Z-Wave Heimautomatisierung von Devolo im Test, Teil 2: Wasseralarm

Bildschirmfoto 2016-08-13 um 12.08.40Letztes Jahr bereits habe ich euch das Z-Wave basierte Heimautomatisierungs-System von Devolo vorgestellt. Heute geht’s ganz kurz und kompakt um die Erweiterung der Heimautomatisierung mit einem Wassermelder und einer Alarmsirene. Der dargestellte Anwendungsfall ist natürlich nur einer von vielen, speziell die Sirene kann für alles Mögliche eingesetzt werden; sei es ein Türgong oder auch der Alarm beim Ansprechen eines Tür- oder Fensterkontakts. Das Devolo-System ist da ganz flexibel.

Bildschirmfoto 2016-08-13 um 12.02.45

Z-Wave kurz erklärt

Z-Wave ist ein Funkstandard bzw. ein Funksystem das vielfach für die Heimautomatisierung verwendet wird. Da jedes Z-Wave Gerät mit externer Stromversorgung seinerseits das Signal verstärken und weiterleiten kann, bieten sich Vorteile zu Systemen, bei denen z.B. alle Schalter und Sensoren mit einer Basis direkt kommunizieren müssen.

Einrichtung

Die Einrichtung ist grundsätzlich sehr einfach. Wie ich euch ja schon damals erzählte setzt Devolo zwar auf das Z-Wave system, allerdings verbunden mit einem einfach verständlichen Browserinterface. Sollen Devolo Geräte angelernt werden, so führt je Gerät ein Video durch den Installationsprozess. Andere Z-Wave Geräte können natürlich ebenfalls mit der Steuerzentrale verbunden werden, allerdings ist hier dann leider nicht sichergestellt, dass alle Geräte so gut wie die von Devolo funktionieren.

Bildschirmfoto 2016-08-13 um 12.10.22 Bildschirmfoto 2016-08-13 um 12.08.40

Folgt man den Anweisungen des Systems, so sind die Sensoren bzw. der Sensor sowie die Sirene sehr schnell verbunden und einsatzbereit. Während beim Wassersensor lediglich ein kleiner Kunststoffstreifen aus dem Gehäuse gezogen werden muss um ihn in den “pairing” Modus zu versetzen, so muss die Sirene über das mitgelieferte USB Kabel erst mal mit dem (ebenfalls mitgelieferten) Netzgerät verbunden werden. Die Sirene hat aber auch einen eingebauten Pufferakku der später auch bei Spannungsverlust für zuverlässigen Betrieb sorgt. Das hat aber nicht nur Vorteile, mehr dazu später.

Sobald also beide Geräte verbunden sind kann man loslegen und Regeln anlegen.

Probleme?

In meinem Fall leider verlief die Einrichtung nicht ganz so reibungslos. Zwar waren die beiden Geräte im nu eingerichtet, allerdings wollte die Sirene einfach nicht ansprechen, obwohl der Wassermelder zuverlässig sein Signal an die Basis übermittelte. Nach Kontaktaufnahme mit dem Devolo Support sollte ich beide Geräte nochmals entfernen und neu anlernen. Das löste tatsächlich das Problem mit dem Umweg über ein neues Problem 😉

Besonders ärgerlich leider: Um die Sirene zurückzusetzen bzw. aus dem System zu entfernen muss man natürlich die Rückenplatte entfernen. Damit aber wird auch der Schutz gegen ungewolltes Hantieren von fremden Personen aktiviert und, egal was man tut, das Ding trötet richtig laut drauf los bis man es geschafft hat, das Gehäuse zu öffnen und den Pufferakku abzustecken (was aber natürlich vom Hersteller grundsätzlich so nicht gewollt ist) 😉

Positiv ist hier, dass Devolo schnell und unkompliziert half und das Problem gelöst wurde. Negativ ist natürlich für jene, die eben aus genau dem Grund um Probleme zu umgehen sich für Devolo entschieden haben, hier ggf. doch die negativen Seiten von Z-Wave zu spüren bekommen.

Z-Wave ist nämlich ohne schönes Browserinterface nicht immer sehr benutzerfreundlich. So können z.B. Geräte nicht einfach per Mausklick aus dem System entfernt werden, es muss fast immer auch am jeweiligen Gerät eine wie auch immer geartete Aktion ausgeführt werden. Ist diese nicht bekannt, lässt sich das Gerät weder entfernen noch woanders neu anlernen. Grundsätzlich nicht sooo problematisch, aber wissen muss man das halt. In jedem Fall würde ich bei Problemen den Kontakt zum Support empfehlen um unbeabsichtigtes Auslösen der Sirene zu vermeiden 😉

Nach erneutem Anlernen waren beide Sensoren jedenfalls betriebsbereit.

Regeln erstellen

Grundsätzlich sind die nun folgenden Schritte extrem einfach. Man erstellt eine Regel und sagt  z.B. “Wenn der Wassermelder ALARM meldet, schalte Sirene ein”. Empfehlenswert ist hier natürlich das Häkchen zu setzen, dass die Sirene bei Verschwinden des Wassers auch wieder aufhört zu tröten, denn manuell erst den Browser zu starten nur weil’s vielleicht eine kleine Pfütze nahe des Sensors gab ist etwas mühsam.

Bildschirmfoto 2016-08-13 um 12.02.55

Zuverlässigkeit

Ich habe das Gespann in einem Einfamilienhaus eingesetzt. Der Wassersensor befindet sich an der Wärmepumpe im Keller, die Basis im 1. Stock im Büro, die Sirene ebenfalls im 1. Stock.

Erfreut und ein wenig verwundert hat mich die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit der Funkstrecke. Spricht der Sensor an dauert es vielleicht eine Sekunde, bis die Sirene loslegt. Auch ist der Sensor selbst auf rauem Kellerboden zuverlässig. Ich habe dies mit einer Sprühflasche getestet, selbst ein sehr dünner Wasserfilm reichte aus um den Sensor zu aktivieren. Super! Der Sensor selbst gibt ebenfalls hierbei ein Piepen von sich, hilfreich, falls doch mit der Sirene etwas mal nicht stimmen sollte.

Zusätzliche Anwendungsfälle

Ich, wie gesagt, verwende das Gespann um einem etwaigen Wassereinbruch im Keller vorzubeugen bzw. um gewarnt zu werden. Natürlich bietet sich dies auch an um den Sensor z.B. hinter der Waschmaschine oder hinter dem Geschirrspüler zu installieren und so hier bei Ausfällen frühzeitig gewarnt zu sein, speziell falls die Geräte verbaut oder schlecht zugänglich sein sollten.

Die Sirene wiederum kann eben natürlich nicht nur über den Wassersensor angesteuert werden. Man könnte auch einfach den Devolo Bewegungsmelder anzapfen und darüber einen Türgong auslösen, ebenso könnte natürlich aber auch ein magnetischer Türkontakt zum Einsatz kommen. Alles ist möglich. Über eine Z-Wave Schaltsteckdose könnte so bei Betreten des Hauses der Türgong aktiviert werden und das Licht im Flur angehen. Alles ganz ohne lästige Kabel.

Kategorie Home Control

Zuguterletzt bietet das Devolo System natürlich auch die Möglichkeit, Benachrichtigungen bei Alarm zu erstellen. Hierbei kann man entweder eine Push-Benachrichtigung auf’s Handy oder Tablet erhalten oder, und das ist speziell im Urlaub top, SMS Benachrichtigungen. 10 pro Monat sind inklusive, das sollte eigentlich ausreichen. Super service!

Fazit

Das Duo aus Wassermelder und Sirene habe ich nun mehrere Monate getestet (glücklicherweise ohne realen Wassereinbruch) und, egal wann auch immer ich mit der Sprühflasche bewaffnet in den Keller dackelte: Sensor und Sirene legten zuverlässig los. So soll das sein. Kein Fehlermeldungen, kein Abriss der Funkstrecke, keine Probleme. Einziges Problemch war während der Installation und hier vermute ich Z-Wave selbst als Übeltäter und nicht direkt das Devolo System bzw. die Komponenten.

Für mich stellen diese beiden Geräte eine äußerst willkommene Erweiterung dar – sehr empfehlenswert für jeden mit Keller oder “wasserführenden” Geräten.
 

Eine Antwort auf „Z-Wave Heimautomatisierung von Devolo im Test, Teil 2: Wasseralarm“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mensch oder Bot? Bitte gib die Zahlen unten ein! *