Der Fitness auf der Spur, Teil 11: Jabra Wireless Sport+ Headset im Test

jabra-sport 005Wer viel Sport betreibt dem wird das Problem bekannt sein: iPhone Kopfhörer fallen prinzipiell aus den Ohren, In-Ears schirmen teils zu stark von etwaigen Umgebungsgeräuschen ab (nicht empfehlenswert beim Laufen auf der Straße) und Kabel stellen sich generell als einfach unpraktisch und mühsam heraus. Viele kabellose Kopfhörer wiederum haben dann doch irgend ein Kästchen am Ende des Kabels herumbaumeln was sie ebenfalls eher wenig praktikabel für sportliche Aktivitäten werden lässt. Wasserdicht sind sie oft dann allesamt nicht. Schlecht beim Laufen in feuchter Umgebung und bei erhöhtem Schweißaufkommen sowieso.

jabra-sport 003

Jabra hat nun die zweite Auflage seines „Sport+“ Wireless Headsets auf den Markt gebracht. Im folgenden Kurztest will ich euch Vor- und Nachteile des Gerätes näher bringen und vor allem beantworten: Ist es tatsächlich für Sportler tauglich?

Verpackung & Lieferumfang

Mit einem Wort: Üppig. Also, nicht die Verpackung, die ist nämlich aus Karton und in den Firmenfarben schwarz und gelb gehalten. Das eigentliche Headset liegt weich in Schaumstoff gebettet darin. Mitgeliefert wird ein kurzes Micro USB Ladekabel sowie eine Armband und eine große Anzahl verschiedener sogenannter „Eargels“ also Aufsätze damit das Headset auch wirklich in jedes Ohr paßt. Die Verpackung ist hübsch, es hätte aber durchaus noch mehr recycelter Karton im Spiel gewesen sein.

jabra-sport 001

Inbetriebnahme

Wie bei Bluetooth-Kopfhörern üblich ist zunächst ein paaren mit dem Mobiltelefon von Nöten. Ein kleines Booklet liegt dem Headset bei. Innerhalb einer Minute ist es auch schon mit dem Telefon verbunden. Alles in allem gewohnt einfach und zuverlässig. Sehr nett ist auch die Sprachansage während der Paarung mit dem Mobiltelefon sowie des Betriebszustandes. Allerdings derzeit nur auf Englisch.

Design

Hier dürften sich die Geister scheiden, ich finde das Design durchaus hübsch. Gelb und schwarz kommen zum Tragen, die Eargels sind durch die Bank knallgelb. An Bedienelementen finden wir am rechten Lautsprecher neben dem Mikrofon die Lautstärketasten die gleichzeitig auch zum Titelsprung verwendet werden können, eine Taste für Play/Pause sowie eine Taste für das eingebaute FM Radio. Unter einer sehr stabilen Abdeckung finden wir dann noch die standard Micro USB Buchse.

jabra-sport 004

Features

Über Bluetooth 3.0 wird zuverlässig Musik und sämtliche Klänge vom Telefon gestreamt. Sehr praktisch ist dies natürlich, wenn man mit Runtastics Sprachfeedback nicht sämtliche Mitläufer im Park unterhalten will ;-). Natürlich kann sowohl die Lautstärke direkt am Headset eingestellt werden als auch zwischen Titeln vor- und zurück gesprungen werden. Auch Anrufe können angenommen oder abgewiesen werden.

Das Headset selbst ist laut Jabra gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt. Zwar kann man damit nicht schwimmen gehen, Regen und Schweiß dürften dem Jabra Sport+ aber nichts anhaben. Im Testzeitraum funktionierte es jedenfalls stets zuverlässig.

Sehr erfreulich ist zudem, dass Jabra für die Verbindung zwischen linkem und rechten Lautsprecher ein Flachbandkabel verwendet hat. Verknotungen sind so fast ausgeschlossen. Über einen kleinen mitgelieferten Clip kann das Kabel zudem in der Länge (durch Bilden einer Schlaufe) angepasst werden; wichtig damit z.B. im Sportstudio das Kabel nicht am Nacken klebt und so die Bewegung einschränkt.

Jabra gibt an, das Sport+ könne bis zu 33 Fuß (also 10 Meter) an Distanz zum Mobiltelefon überbrücken. Dies versteht sich freilich nur im Freien; in Räumen, speziell bei Stahlbetonwänden, reduziert sich der erreichbare Abstand sehr stark.

Das eingebaute FM Radio weist akzeptablen Empfang auf und ist eine willkommene Ergänzung wenn man mal nicht das Telefon einpacken möchte.

Klang

Tja, hier kommen wir zum einen wirklichen Manko. Der Klang ist leider eher Mau. Dass die Lautsprecher selbst nicht „dicht“ schließen ist, wie gesagt für den Anwendungsfall meist eher ein Vorteil als ein Nachteil. Der Klang selbst ist aber leider flach. Höhen wirken eher angestrengt, Bässe sehr sehr „dezent“ um es nett zu sagen. Ich bin nun KEIN Fan von übermäßigen Bässen bei der Musik, hier aber fand ich den Klang leider eher unterdurchschnittlich.

Da ich seit mehreren Jahren ein 34€ Bluetooth Headset von SonyEricsson (MW600) im Einsatz habe, das wirklich durch sehr gute Tonqualität verfügt, war ich hier vom Jabra Headset doch enttäuscht. Dennoch sind die Jabra Sport+ dermaßen Praktisch und angenehm zu tragen, dass ich sie weiterhin gerne beim Sport tragen werde; nicht aber abseits von Läufen und Fitnessstudio.

Angemerkt werden muss aber ebenfalls noch, dass die Qualität des Klangs extrem stark von den verwendeten Eargels abhängt. Hier sollte man unbedingt vor der ersten Verwendung durchtesten welche am besten sitzen und die beste Tonqualität liefern.

Bei Verwendung für Telefongespräche (ein Mikrofon ist natürlich eingebaut) zeichnet sich ein ähnliches Bild ab, der Klang ist durchschnittlich, für Gespräche aber ausreichend.

Tragekomfort

Wunderbar. Selten hatte ich einen Kopfhörer im Test, der auf Anhieb so dermaßen komfortabel zu tragen ist, perfekt sitzt und einfach „vergessen“ werden kann während des Workouts. Durch den festen Sitz hinter den Ohren bewegen sich die Kopfhörer weder beim Lauf noch bei sonstigen Sportarten auch nur einen Millimeter vom Platz.

Akkulaufzeit

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich zwar die Gesprächszeit um eine halbe Stunde reduziert (beim Sport+ 4h) ist aber dennoch solide, zudem wurde die Standbyzeit auf bis zu 120h erweitert. Musik gehört werden kann bis zu 3h am Stück lt. Bedienungsanleitung. Diese Werte konnte ich im Test auch so nachvollziehen. Am iPhone wird auch der Ladezustand der Batterie angezeigt. Eine akustische Warnung bei niedrigem Akkustand (gemeint ist eine Ansage) wäre aber wünschenswert.

Fazit

Jabra hat mit dem Sport Wireless+ ein wunderbar leichtes und extrem komfortabel zu tragendes Bluetooth Headset veröffentlicht. Akzeptable Akkulaufzeit gehen einher mit Robustheit und einer Vielzahl mitgelieferter „Eargels“ die eine Anpassung an jedes erdenkliche Ohr ermöglichen. Einzig der Klang überzeugte mich nur bedingt, zu flach, zu angestrengt, zu wenig Bass – leider weit weg von HiFi Kopfhörern. Der Vorteil des hohen Tragekomforts überwiegt für mich aber definitiv (für den Einsatzzweck als Sport Kopfhörer) was mich trotz des bescheidenen Klangs dennoch zu einer Kaufempfehlung verleitet.

 

4 Antworten auf „Der Fitness auf der Spur, Teil 11: Jabra Wireless Sport+ Headset im Test“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mensch oder Bot? Bitte gib die Zahlen unten ein! *