Qualitätskaffee aus dem Supermarkt? Cremesso. [Review]

Ihr wißt es ja. Ich = Kaffeejunkie und Kaffeefan.
So. Dann wißt ihr ja, daß ich privat das Nespressosystem verwende. Anfangs aus Faulheit, nun weil’s lecker ist und mir viel besser schmeckt als all das, was auch moderne Vollautomaten produzieren. So gesehen ist die Messlatte also für einen Test des noch recht jungen „Cremesso“ Systems recht hoch gelegt. Schauen wir uns dann also mal verhältnismässig unbelastet die kleine Cremesso Automatic Maschine in peppigem „rusty red“ sowie vier der fünf Kaffeesorten und die zwei am 1. Mai auf den Markt kommenden Teesorten an. Mehr im nun folgenden Testbericht!

Was ist Cremesso?

Cremesso ist ein Kaffeekapselsystem wie auch Nespresso es ist. Bei Cremesso werden aber Kunststoffkapseln verwendet. Ob das umweltfreundlicher ist, weiß ich nicht. Tendentiell und gesetzt den Fall, alle würden Nespressokapseln tatsächlich zum Recyclen zurückbringen, wäre vermutlich die Nespressokapsel aus Aluminium umweltfreundlicher und einfacher zu recyclen. Da leider aber viele die verbrauchten Kapseln im Hausmüll einfach entsorgen, besteht hier kein Vorteil irgendeines Systems.

Von Vorteil ist bei Cremesso definitiv die Robustheit der Kunststoffkapseln. Hier gibt’s keine Beulen oder Passungenauigkeit, wenn eine Kapsel auf den Fußboden fällt oder versehentlich in der Einkaufstüte gequetscht wird. Ein weiterer Vorteil, der größte vermutlich, ist der Fakt, daß man Cremesso Kapseln einfach in den meisten größeren Supermärkten (z.B. Euro- und Interspar hier in Österreich) erwerben kann. Preislich bewegen wir uns bei 28cent pro Kapsel, was ebenfalls leicht unter dem Preis der Konkurrenz liegt.

Der Internetauftritt unter www.cremesso.at könnte noch ein wenig ausgebaut werden, ich persönlich finde hier nicht ganz so viel Informationen, wie ich mir wünschen würde. z.B. war von der Homepage aus nicht annähernd darauf zu schließen, daß die kleine Maschine so wertig und wunderschön ist, wie sie ist! Hier wird noch ein wenig Potential verschenkt.

Der Kaffee

Hier sulen wir uns jetzt mal so richtig in Subjektivität. Kaffeegeschmäcker sind grundsätzlich verschieden. Der eine bevorzugt leichte blumige Sorten, der andere herbe Sorten und der Dritte trinkt sowieso nur Entkoffeiniert. Cremesso bietet fünf Sorten an: Ristretto, Espresso, Crema, Leggero und Decaffeinato. Für mich als Liebhaber von starkem Kaffee ist damit „Leggero“ schon mal lasch. Manche Liebhaber leichter Kaffeesorten werden aber jubeln. „Crema“ und „Ristretto“ sind angenehm stark, auch Decaffeinato weist ein angenehmes Aroma auf. Wie gesagt, ich kann nur meine persönliche Erfahrung wiedergeben.

Verlgleiche ich die Sorten mit der Konkurrenz so hat Cremesso zwar nicht die unglaubliche Vielfalt eines Nespresso Sortiments, dennoch aber sehr hochwertigen, lecker schmeckenden Kaffee. Seien wir uns mal ehrlich: Kaum jemand hält die 16 Sorten der Konkurrenz auf Lager zu Hause und trinkt effektiv 16 unterschiedliche Sorten. Meist bleibt man bei 2-4 Geschmacksrichtungen hängen die einem besser schmecken, als eben der Rest. Auf der „Genußskala“ von 1-10 (wobei 10 die Bestwertung ist) erreicht Cremesso bei mir 6-7 (die Konkurrenz 8-9). Aber nochmal: Das ist nur mein persönlicher Geschmack. Filterkaffee rangiert bei 0, Saeco-Vollautomaten mit Dallmayr Prodomo bei etwa 3-4, die Jura wird’s auf eine 5 bringen. Subjektiv, versteht sich.

Die Tees

Ab Anfang Mai wird’s von Cremesso auch Tee geben. Kräuter- und Früchtetee. Ich durfte beide Varietäten bereits testen. Während der Kräutertee leider für mich nichts mit einem frischen Kräutertee von z.B. Demmer zu tun hat, kommt der Früchtetee schon mal nahe an Milford & Co. ran.  Geschmackserlebnisse darf man sich aber nicht erwarten, schließlich muß Tee normalerweise angemessen lange ziehen gelassen werden und nicht durch eine Kapsel gepresst werden. Für ein Heißgetränk zwischendurch reicht es aber allemal und bietet eine willkommene Abwechslung. Ich empfehle aber, falls vor dem Tee Kaffee bezogen wurde, die Maschine ohne Kapsel ein wenig durchzuspülen um keine geschmacklichen Verirrungen zu erleben.

Die Maschine

Uns wurde freundlicherweise eine „Cremesso Automatic“ in der Farbe „Rusty red“ zur Verfügung gestellt. Tja und was soll ich sagen. Optisch und vom Geräuschpegel her ist das kleine Maschinchen für deutlich unter 200€ der teuren Lattissima weit überlegen. Die Maschine ist einfach wunderschön und wirkt optisch enorm wertig. Natürlich, wer näher hinsieht, erkennt, es handelt sich um Kunststoff pur, aber für gewöhnlich sehe ich die Maschine ja an und bereite Kaffee zu und befummle sie nicht rundum 😉



Sehr durchdacht: Die Auffangschale (leider sehr klein, was Flüssigkeit von oben betrifft). Dafür ist der Auffangbehälter für verbrauchte Kapseln angenehm groß und gelocht, sodaß kein Wasser darin stehenbleiben kann. Das ist fein.

Daß der Tank an der Rückseite der Maschine ist, ist verständlich, aber unpraktisch. Gerade wenn die Maschine in einen Schrank soll, ist das unpraktisch. Der Tank wirkt recht klein, ist aber beim genaueren hinsehen nicht viel kleiner als der der Lattissima von DeLonghi.

Am meisten überrascht hat mich das unglaublich leise Betriebsgeräusch und der vorbildliche Stromsparmodus. Nach etwa einer Minute schaltet die Maschine nach der Kaffeezubereitung in den Standbymodus in dem sie lediglich 0,3W verbraucht. Innerhalb von ca. 30 Sekunden ist sie beim Einlegen einer Kapsel dann wieder betriebsbereit. Das ist angenehm schnell. Wenn ich da an die Lattissima denke, deren stromsparendste Einstellung „30min“ ist und bei der dann auch noch permanent im eingeschalteten Zustand die unnötige Heizplatte aktiviert ist…

Rätsel gibt die Maschine nicht auf. Auspacken, anstecken, Wasser rein, Tasse drunter, System füllen (sprich: leer einen Kaffee beziehen, damit das System sich mit Wasser füllt). Hebel auf, Kapsel rein, Hebel zu, Taste für große oder kleine Tasse drücken. Die Wassermenge, die die Maschine beim Druck auf eine der Tasten ausgibt, kann natürlich eingestellt werden. Sogar für beide Tassen gleich viel, nämlich bis zu 220ml – das ist relativ viel und eigentlich kaum für die Kaffeezubereitung zu empfehlen – außer man mag’s „wässrig“.

Wie schon erwähnt ist das Design äußerst schick. Klare Linien, abgerundete Kanten und eine optisch unglaublich wertige Verarbeitung. Volle Punktezahl, die haben ihre Hausaufgaben gemacht. Einziger Wermutstropfen für mich: Tropftasse und Zubehör sind nicht Geschirrspüler-geeignet.

Pro & Contra

+ Robuste Kapseln

+ Im supermarkt erhältlich

+ Es kann auch Tee zubereitet werden

– Geringere Vielfalt als bei Konkurrenz mit N.

– Geringere Maschinenauswahl

Fazit

Ich war SEHR skeptisch. Ich war skeptisch, ob die Maschinen angemessene Qualität bieten, ob das Design tatsächlich der edel anmutenden Homepage gerecht werden würde. Und  nicht  zuletzt war ich skeptisch, ob die Qualität des Kaffees stimmen würde. Nun? Sehr gut. Die Maschinen sind zwar aus Kunststoff, wirken aber ausreichend robust und sehen absolut toll aus. Wichtige Teile wie der Hebel z.B. sind aus Metall gefertigt. Zudem ist die getestete „Automatic“ äußerst leise im Betrieb! Der Kaffee schmeckt mir persönlich sehr gut, wenngleich ich die Abwechslung noch etwas vermisse und die Qualität (für mich) einen Tick unter der Konkurrenz mit N. liegt. Aber nur knapp. Der Fakt, die Cremesso-Kapseln in vielen größeren Supermärkten kaufen zu können, ist definitiv ein sehr sehr großer Vorteil! Meines Erachtens spricht absolut nichts gegen Cremesso, auch Kaffeeliebhaber werden mit dem Sytsem und den Maschinen vielfach sehr zufrieden sein.

Ich hoffe, daß das Kapselsortiment zukünftig noch weiter ausgebaut wird (ein Vöglein meinte, das käme auch mit dem 1. Mai) und daß es vielleicht bald auch Maschinen mit automatischer Milchaufschäumung geben wird.

Gewinnspiel

Mit MacManiacs und Cremesso kannst du diesmal auch gewinnen! Schreibe uns in die Kommentare zu diesem Artikel, welchen Kaffee du bisher trinkst und warum bzw. ob du gerne wechseln würdest! Unter allen Kommentatoren verlosen wir insgesamt drei Cremesso Automatic Maschinen. Die Farbe der Maschine kannst du natürlich frei wählen. Damit wir dich, falls du gewinnst, auch benachrichtigen können, mußt du natürlich eine gültige eMail Adresse, die du auch regelmäßig abrufst, angeben. Der Rechtsweg ist, wie immer, ausgeschlossen, Teilnahme auf Österreich beschränkt! Das Gewinnspiel läuft bis zum 10. Mai 2011, 12:00 Mittags.

39 Antworten auf „Qualitätskaffee aus dem Supermarkt? Cremesso. [Review]“

  1. Wieder ein gewohnt informativer Bericht von Dir, Holger!
    Da die letzte Saeco leider den Geist aufgab, haben wir jetzt eine deLonghi und verwenden Dallmayer Prodomo. Früher hatte ich Kaffee immer in größeren Einheiten getrunken, seit Umstellung auf Schwarz, ohne, bin ich auf Espressoportionen (bis zu 10 pro Tag) umgestiegen. Daher würde uns eine „Cremesso“ zum Testen sch zusagen 😉

    Lieben Gruß und schöne Ostern
    Gerd

  2. Das System habe ich bis jetzt noch gar nicht im Handel bemerkt. Macht aber einen guten Eindruck auf mich. Allein der Preis für die Kapseln ist interessant, ebenso dass es möglich ist auch Tee aufzubereiten.
    Bisher bin ich auch ein Nespresso Verfechter und bin für Neues offen.
    Es kommt wohl auf einen Geschmacksvergleich an. Die Nespresso Ristretto Kapseln sind bisher mein Favorit. Wäre ja interessant ob Cremesso etwas ähnliches im Sortiment hat.

  3. Es ist halt wirklich eine Geschmacksfrage. Bei Nespresso hat man durch die große Auswahl halt eher etwas dabei, das perfekt paßt. Bei Cremesso kommen Anfang Mai noch ein paar neue Sorten zum Sortiment dazu.

    @Fabian
    Momentan ist Cremesso leider noch nicht in Deutschland verfügbar, nur am Chiemsee glaub ich gibt es einen Laden. Sie arbeiten aber natürlich daran. Es gibt schon eine „schwarze“ Kapsel von Cremesso, die auch ebenfalls für Ristretto gedacht ist. Da ich aber nur sehr selten Espresso trinke war das nicht die hauptsächlich von mir getestete Sorte.

  4. Hallo

    Danke wiedereinmal für diesen tollen Testbericht. Meine Saeco nervt immer noch mit mangelnder Perfektion, deshalb schaue ich mich immer nach was Neuem um.

    Lg
    Michael

  5. Danke für den ausführlichen Bericht wie immer. Ich bin auch Kaffeejunkie und wir haben in der Firma das Nespressosystem mit Pads und privat eine 3 Jahre alte Delonghi mit Nespresso Kapseln. Ich selbst liebe die Lungos für den klassisch österreichischen Häferlkaffee oder auch Ristretto „aufspritzt“ mit viel Milch und Milchschaum als Latte. Ich habe über ein Kapselsystem mit Plastikkapseln gehört, welches über Hofer vertrieben wird. Ist das das Cremesso System? Wenn ja möchte ich erwähnen, dass mir eine Freundin von einem Artikel erzählt hat, in dem das System eher zerrissen wird, aufgrund der hohen Plastikkonzentration im Kaffee wegen der Kapseln. Jetzt kann man über den ganzen PlasticPlanet Hype denken was man will, und ich selbst trink ja auch jeden Tag mehrere Liter Mineralwasser aus einer PET Flasche; dennoch verunsichern mich solche aussagen. Gibt es hierzu Erkenntnisse oder Meinungen?
    Lg,
    Jürgen

    1. @Jürgen
      Nunja, also daß sich „Kunststoff“ in hohem Maße in Form von hauptsächlich vermutlich Weichmachern im Kaffee breit machen dürfte, halte ich für eher unwahrscheinlich. Natürlich kann sich aus einer Alukapsel im Fall weniger rauslösen, aber naja. Wir haben so unendlich viele Kunststoffverpackungen tagtäglich um uns herum, daß es auf die paar Femtogramm an Weichmachern aus einer etwaigen Cremessokapsel nun wirklich nicht mehr ankommen dürfte 😉

      Ich weiß von keinen derartigen „Erkenntnissen“, wenn ich könnte, würde ich aber ausschließlich Glasflaschen kaufen. Und wenn es möglich wäre, würde ich nur in Papier verpackte Waren kaufen – aber kann man das? Jede Packerlsuppe ist in Kunststoff verschweißt. Unser Tiefkühlgut frieren wir in Tiefkühlbeuteln aus Kunststoff ein, Gemüse wird so verpackt und und und. Einen Tod stirbt man immer. Leider. Wenn ich mir ansehe, wie teilweise Zuckerl EINZELN und INNERHALB der Verpackung nochmal bunt verpackt sind, finde ich das absolut verantwortungslos. Tja.

  6. Hab Deinen Bericht mit großem Interesse gelesen, zumal mir „Cremesso“ bislang überhaupt nichts gesagt hat. Ich bin seit Jahren recht zufriedener Nutzer einer Senseo. Vorteile aus meiner Sicht: Pads in riesiger und auch preiswerter Auswahl, Umweltverträglichkeit, weil die Pads wie normale Filtertüten kompostierbar sind. Vorteil der Maschine selbst: alle Anbauteile können in die Spülmaschine und die Maschine selbst ist extrem robust. Was soll auch großartig an dem Ding kaputtgehen? 😉
    Die Optik der Cremesso ist allerdings deutlich eleganter und der Kaffee schmeckt (möglicherweise) aufgrund des Brühvorgangs besser. Käme auf einen Versuch an. Preislich wär das für mich mit 200 EUR so gerad noch im Limit.
    Vollautomaten lehne ich angesichts der Anschaffungspreise ab. Zumal: Reparaturen und Inspektionen hab ich schon bei meinem Auto, bei ner Kaffeemaschine brauch ich das wirklich nicht.

    1. @Michael
      Nunja, ich mußte meine Jura im Laufe der zehn Jahre, die ich sie hatte, auch 3-4mal reparieren, das habe ich immer selber gemacht. Aber eigentlich ist dies leider kein recht gutes Resumée.

      Ich kenne Senseo und _ich_ würde es für _mich_ nicht wollen. Zwar schmeckt es überraschend gut für Kaffeepads, ist mir aber immer noch zu nahe am Filterkaffee und IMHO mit richtigem Espresso der mit Maschinen >19 Bar hergestellt wurde, nicht wirklich vergleichbar. Aber wie immer, das heißt ja nicht er ist schlecht, Gusto und Geschmäcker sind ja verschieden.

  7. Da meine Tassimo-Maschine defekt geworden ist, habe ich auch schon überlegt, eine Cremesso-Maschine zu besorgen. War (bis auf die Haltbarkeit der Maschine) sehr zufrieden mit der Tassimo. Große Auswahl, Preis/Leistung ok für mich. Bis jetzt konnte ich mich noch nicht entscheiden. Ein Gewinn würde das ändern 😉

    1. Also vom Konzept her mit dem Strichcode usw. find ich das Tassimo System ja sehr interessant. Was ich nicht herausfinden konnte war, mit welchem Druck der Kaffee zubereitet wird? Preislich bewegt man sich ja im Bereich von Cremesso, geht bei Tassimo aber auch bis zum doppelten Preis hoch!

      1. Da ich zuhause nur ein bis zwei Tassen pro Tag trinke, ist der Preis nicht so arg ;). Ich schaue heute Abend mal in die Bedienungsanleitung. Vielleicht finde ich die Druckangaben.

  8. Die Cremesso Kaffeemaschienen kenn ich noch nicht. Bis jetzt nur die Tassimo mit T-Disk verwendet. Wobei man dazu sagen muss, dass der Barcodeleser nach einiger Zeit dreckig wird und somit nicht immer die Disk erkennt. Es kommt auch immer wieder vor, dass die Stelle wo der Strichcode ist wellig ist, dann braucht er immer wieder bis er ihn erkennt. Sonst trinke ich meist nur Kaffee in der Uni. Die haben eine schöne alte Espresso Maschiene.

    28 cent Pro Kapsel ist nicht schlecht, und wenn es stimmt das am 1.Mai mehr Kaffeesorten rauskommen sprichts für sich. Zumindest die wichtigsten Sorten sind verfügbar

  9. Also ich verwende einen Espresso Vollautomaten von Quick-Mill aus Milano.
    Macht eigentlich sehr guten Kaffee.
    Kommt allerdings in die Jahre und das letzte Service kostete 200.- € 🙁
    Ich hätte nichts gegen eine neue Cremesso und der Preis der Kapseln schreckt mich nicht ab, da ich für einen guten Espresso gerne was zahle.

    greetz Nald

  10. Super Bericht Holger!
    Ich trinke zur zeit nur nespresso da unsere Jura aufgegeben hat. Leider sind die kapseln dort teuer und deshalb wäre glaube ich eine cremesso eine gute alternative!

  11. Sehr schöner Testbericht!

    Ich hätte gerne eine solche Maschine da ich den Bohnen Kaffee satt hab. Da ich die einzige Person in unserem Haushalt bin der regelmässig Kaffe trinkt rentiert sich der Bohnen Kaffee einfach nicht.

    Ich denke das ich mit einer Cremesso-Maschine um einiges mehr Freude am Kaffee trinken haben werde =)

    gruss bennycore

  12. Ich bin eigentlich kein großer Kaffeetrinker, liegt unter anderem daran, dass ich keine Kaffeemaschine besitze. Trinke allerdings ganz gerne Tee, wofür sich diese Maschine ja auch bestens eignet. Die Cremesso könnte daher meinen Wasserkocher verdrängen und hätte noch den Vorteil, dass ich meinen Gästen feinen Kaffee servieren könnte.

  13. Also bei Dr. Holger kommt natürlich nichts Schlechtes auf den Tisch 😉 Danke für dieses ausführliche Review! Ich persönlich hatte bislang eine der Nespresso-Retro Maschinen im Einsatz. Mir hat hier sehr gut die Cremigkeit des Kaffees geschmeckt. Allerdings geht mir hier ab, auch mal schnell einen Tee zubereiten zu können – außerdem ist die sowas von laut!

  14. Interessantes Review und tolle Bilder! Ich habe eine DeLonghi und wäre sehr froh, wenn ich die Kapseln im Supermarkt kaufen könnte;)

    1. Oh ja, darüber wäre ich auch froh. Und noch lieber wär’s mir, die Kapseln in allen Supermärkten zum Recyclen bringen zu können!

  15. Also ich liebe ja kaffee, aber hatte noch nie das vergnügen eine eigene maschine zu besitzen. Bis jetz muss ich mir meinen kaffree in einem italienischen espresso kocher (oder so) machen 🙁 *schluchtz*
    Deswegen hätt ich gern eine stylische maschine.
    Lg manu

  16. Schaut wirklich ganz interessant aus und wenn der Kaffee auch wirklich so gut ist wie Du sagst, ist es eine interessante Alternative zu N.

    Momentan trinken wir Nespresso-Kaffee. Wir sind damit auch sehr zufrieden, aber es nervt, dass man die Kapseln nicht einfach im Supermarkt kaufen kann. Es passiert doch immer mal wieder, dass man merkt, dass einem die Kapseln ausgegangen sind. Dann ist es sehr nervig auf den Versand zu warten und dann seinen Kaffee bei der Post abzuholen. Gibt leider in Ibk keinen Nespresso-Shop….

    Wir hatten früher mal ne Juramaschine, waren aber überhaupt nicht zufrieden. Die Maschine war sehr oft kaputt, brutal teuer und der Kaffee schmeckte bei weitem nicht so gut wie bei N. Auch wenn Kaffee in Kapseln deutlich teurer ist als (sogar extrem hochwertiger) Bohnenkaffe, muss man schon enorm viel Kaffee trinken bis sich der hohe Gerätepreis und -service amortisieren….

    Würd mich sehr über eine Cremesso-Maschine als Ergänzung oder Gegebenenfalls Ersatz für meine Nespresso-Maschine freuen!

    1. Puncto Jura kann ich dir nur zustimmen. Meine alte Jura hat mittlerweile sicher 10 Jahre am Buckel und 4-5 Reparaturen meinerseits. Das sollte aber eigentlich nicht sein bei einem Gerät das dermaßen teuer war!

      Daß Nespresso nur in den Boutiquen erhältlich ist, ist zwar manchmal unpraktisch, aber mit der Zeit hat man’s dann ganz gut im Griff, rechtzeitig Kapseln zu bestellen.

  17. Ich habe einen de longhi vollautomaten. was mir hier abgeht – meine kinder kommen jetzt in ein alter, wo sie gerne kaffee möchten, ich will ihnen aber vorab nur koffeinfreien geben. mischen kann ich bei meiner de longhi nicht, und löskaffee schmeckt einfach nicht. deshalb würde ich gerne einmal eine cremesso testen, auch weil der kaffee ja wirklich gut sein soll. obwohl – ich habe auch mit filterkaffee kein problem, kommt halt auf die sorte an. was mir an der cremesso auch gefällt, ist dass man nun auch tee machen kann. das stelle ich mir wirklich praktisch vor. billig sind sie halt nicht diese kapseln, wenn aber das ergebnis dafür überzeugt wäre es mir das wert, vor allem weil wir ein 5-personen-haushalt sind und da hat eben jeder seine vorlieben.

  18. Derzeit benutze ich eine einfache Filtermaschine. Man benötigt entsprechend viel Zeit und Fingerspitzengefühl um seine gewünschte Tasse herzustellen. Die hier vorgestellten Arten von Cremesso kann man schnell und immer in derselben Qualität erhalten. Die neueste Entwicklung zwei Teessorten bieten hier noch eine weitere weitere Steigerung.

  19. Ich hab einige Variationen von Kaffe schon hinter mir und bin schliesslich zum Liebhaber der einfachen, schwarzen Variante geworden.

    Daher hab ich mir vor rund 10 Jahren die Incanto Sirius von Saeco geholt und die reibt mir allmorgentlich den Gala Nr.1 in die Tasse. 😉

    Gegebnueber Kapselmaschinen bin ich insofern skeptisch eingestellt, da der Kaffee bereits vorgemahlen werweisswielange in der Kapsel wartet, und nicht wie bei Vollautomaten frisch gemahlen wird. Aber auf einen Versuch wuerd ich’s trotzdem ankommen lassen… 😉

    ahoi, Martin

    1. Also prinzipiell bleibt der Kaffee in Kapseln viel länger frisch. Die Bohnen im Bohnenbehälter rauchen ja genauso aus. Das Optimum für Aroma wäre wohl, die Bohnen im Tiefkühler, luftdicht verschlossen, aufzubewahren und nur bei Bedarf zu mahlen. Aber das ist wohl viel zu aufwändig. Von daher finde ich Kapselsysteme schon sehr fein.

  20. Hallo Holger,
    nun wir haben hier in Linz 2 Nespressoshops und deswegen habe ich mich für das Nespresso-System entschieden gehabt. Mittlerweile wird mir das Ganze aber langsam zu hoch stilisiert. Die Ads mit George und God sind ja ganz witzig aber dieses pseudoelitäre Getue geht mir zusehends auf den Geist.
    Vor einigen Tagen habe ich bei einem Arbeitskollegen Cremesso getestet und war von der Qualität und vom Preis begeistert.
    Ich denke sehr intensiv über einen Umstieg nach. Eine gewonnene Maschine würde den Umstieg natürlich erleichtern 😉

    Liebe Grüße nach Wien
    Gert

    1. Nunja, das „schickimicki“ Flair der Shops ist so eine Sache. Bei meinem ersten Besuch dachte ich: „ups, wo ist meine Krawatte“ 😉 Aber mittlerweile finde ich mich schön und die Marke vermittelt für mich halt das Gefühl, etwas „edles“ zu nutzen, auch wenn es ein ganz gewöhnliches Produkt ist.

  21. Also, ich habe eine Siemensmaschine mit Nespressokapseln. Da ich aber auf Grund meiner Haarfarbe immer mit George Clooney verwechselt werde wüde ich zumindest die Maschine gerne wechseln um die Menschheit nicht zu verwirren.
    Schöne Grüsse aus Kärnten.

  22. Bin derzeit Nespresso Trinker. Für mich der beste Espresso der nicht aus einer Siebträgermaschine stammt. Cremesso als Alternative wenn mal die Nespresso Kapseln ausgehen(die es übrigens in ganz Kärnten nicht zu kaufen gibt) wär ein Hit 😉

  23. Wir benutzen das Nespressosystem, von dem wir sehr überzeugt sind. Allein die Auswahl an den verschiedenen Kaffeeröstungen ist riesig. Was uns fehlt ist eine Kapsel für heisse Schokolade.
    Der bei Bedarf ansetzbare Tank für Milch für Milchschau ist sehr praktisch und ist platzsparend im Kühlschrank aufzubewahren.
    Für uns besteht derzeit keine Notwendigkeit, das System zu wechseln.

  24. Bin seit 8 Jahren Nespresso-Fan und überlege nun ernsthaft das System zu wechseln!

    Kandidaten wären jedenfalls Cremesso – aber auch die Hofer-Variante bzw. Tassimo, wobei Cremesso auch bei meinen bisherigen Tests am besten abgeschnitten hat!

    Also vielleicht hab ich ja Glück und gewinne eine Cremesso Maschine!

  25. Trinke Privat bisher leider nur Filterkaffee. In der Firma haben wir den Hofer Kaffee, schmeckt auch nicht besonders. Würde sehr gerne auf das Cremesso System umsteigen, nach dem gelesenen Artikel sogar noch viel lieber. Konnte mich bisher nicht auf ein System entscheiden, bei den vielen die es in Österreich gibt.

    LG
    Markus

  26. Hi
    Danke für diesen tollen Testbericht.
    Trinke der Zeit Filterkaffee was mich extrem nervt mit dem Filter rein Kaffee drauf usw.
    Deswegen wurde ich gerne umsteigen!!

    LG Dario

  27. Hi zur Zeit Niue ich nur eine klassische Filtermaschine und die such Mur sehr selten. Mit dem Qualitätskaffee aus der Cremesso würde sich das bestimmt ändern.

  28. Zur Zeit nutze ich eine schon etwas in die Jahre gekommene Filterkaffeemaschine. Nachdem diese nun nicht mehr ganz Stubenrein ist, (hinterlässt immer ein kleines Lackerl bei der Kaffeezubereitung), stehe ich nun vor der Herausforderung Ersatz zu beschaffen. Grundsätzlich tendiere ich eher in Richtung Kaffeevollautomat, weil ich mich mit dem Kapselsystem noch nicht wirklich angefreundet habe. Aber vielleicht überzeugt mich die Cremesso ja und ich werde zum Kapselfan? Ein Versuch kann ja nicht schaden 😉

Kommentare sind geschlossen.