Displayvergleich: iPhone 4 VS iPhone 3G

Ein Klick auf’s Bild führt zur vollen Auflösung! Die Schlieren am iPhone 4 sind auf eine Displayschutzfolie zurückzuführen.

iPhone 3GS, erste Eindrücke – Geschwindigkeit & Kamera

So, nach einem wirklich recht geschäftigen langen Tag sitz ich hier im Bett und resümiere hiermit über mein das iPhone 3GS. Hier neben mir liegt das liebreizende weiße Ding 😉 Quasi neben mir im Bett, lach.

Speed
iphone3gsDas “S” steht ja offenkundig für “Speed”, verspricht Apple. Kann das iPhone 3GS den Erwartungen in Sachen Geschwindigkeit nachkommen? Ja, kann es. Ist es doppelt so schnell wie ein iPhone 3G? Gegenfrage: Wen juckts? Ich denke nicht, daß es bei vielen Anwendungen doppelt so schnell ist. Gefühlt. Das tut aber nichts zur Sache, denn es ist einfach angenehmer auf diesem Gerät zu arbeiten, als auf einem 3G. Man merkt am 3G zwar im Alltag die vielen kleinen Verzögerungen nicht, aber letztlich, wenn man mal das 3GS gewohnt ist, fällt es schon auf, wenn’s am 3G mal hie und da hakt. Keine Revolution, aber Evolution.

Kamera
camerabuttonFür die mehr als schwache Kamera die im iPhone erster und zweiter Generation verbaut wurde, wurde Apple nicht nur einmal gerügt. Eigentlich von jedem renommierten Magazin und fast jedem privaten Nutzer. Die Fotos des 2G und 3G waren und sind schlicht unbrauchbar. Fakt. OKOK, bei Sonnenschein gelingen manchmal ganz nette Schnappschüsse, ob der Auslöseverzögerung aber auch eher selten. Hier besserte Apple gehörig nach. Wunder darf man natürlich keine erwarten. 3,2MP sind weder State of the Art noch vermag ein Mini-Kameramodul bei einer Gehäusetiefe von weniger als einem Zentimeter ohne große Optik herausragende Bilder zu fabrizieren. Jede  200EUR Digitalkamera kann hier konkurrieren. ABER: Die Bilder sind solide. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen gelingen tendentiell öfter akzeptable Aufnahmen als bei der Konkurrenz und summa summarum sind sowohl Farbgebung als auch Schärfe recht gut. Viel Terrain gutmachen kann das iPhone 3GS durch die “Tap to focus” Funktion bei der genau dort schaf gestellt wird, wo man hintippt. DAS ist sehr gut und funktioniert prächtig. Auch wenn dies hier kein Lobgeschrei hinsichtlich der Kamera ist, würde es für mich den Haupt-Kaufgrund für ein 3GS darstellen. Für richtige Fotos habe ich ja schließlich meine Spiegelreflexkamera. Tap to Focus funktioniert natürlich auch bei Videos. Diese sind ganz nett aber leider von HD noch weit entfernt. Ein Camcorder-Ersatz wird das 3GS also kaum werden; schade ist auch ein wenig, daß man Videoaufnahmen nicht pausieren sonder nur stoppen kann; das Resultat sind dann viele kleine Clips aber man kann keine wirklich Story zusammenstellen. Auch kann iMovie mit im Hochformat aufgenommenen Filmen momentan nicht viel anfangen. Sie werden gedreht dargestellt.

Soviel meine Gedanken zu diesen beiden Punkten, weiter werden folgen 🙂

iPhone 3GS Bildqualitätsvergleich

Hier seht ihr ein kleines Bild, zusammengeschnitten aus dem gleichen Motiv; einmal mit meinem iPhone 3G und einmal mit meinem iPhone 3GS aufgenommen! Ist doch gar nicht schlecht, für eine Handykamera!

Kommentare bitte unter www.mobileblogger.at.

Bildqualitätsvergleich zwischen iPhone 3G und 3GS

MacManiac bekommt ein Test-iPhone-3GS

Alles war da! Der Chef von T-Mobile Österreich, der Chef von Apple Österreich und natürlich 8 Blogger die von 50 ausgewählt wurden, das iPhone 3GS bereits einen Tag vor der Markteinführung testen zu dürfen. Und ICH war dabei 🙂

Natürlich werde ich euch nun genauestens berichten wie es sich so mit einem 3GS lebt, über die nächsten 3 Wochen zumindest, bis zur Rückgabe des Geräts 🙁

Übrigens:
Da dies eine Aktion in Kooperation mit www.mobileblogger.at ist, wäre es schön, wenn ihr auf deren Seite kommentiert!

Hier ein paar Fotos des Events (natürlich schon mit dem iPhone 3GS aufgenommen!):

Foto “MacManiac bekommt ein Test-iPhone-3GS” weiterlesen

Orange Austria & Tetheringkosten: Das Ende einer glücklichen Beziehung

Orange iPhone Plus PaketSo schnell kann’s gehen. Lobte ich meinen Mobilfunkbetreiber AKA “Orange Austria” bislang noch hoch und war mit deren Services durchaus zufrieden, so hat sich die Lage nun etwas geändert.

Zwar kann ich immer noch nicht über deren Tarife oder die iPhone Preise generell meckern, das mag alles durchaus legitim sein, das Recht, Gewinne zu schreiben, solle man außerdem niemandem, auch nicht den Mobilfunkbetreibern, absprechen.

Was momentan aber los ist am österreichischen Mobilfunkmarkt, stinkt, und zwar gewaltig.

Der Hintergrund: Mit Release von Apples neuer iPhone Software in der Version 3.0 bietet sich dem geneigten iPhone besitzer eine interessante neue Möglichkeit. Nämlich das eigene iPhone quasi als Modem zu nutzen. Genauergesagt die Internetverbindung des iPhones mitzubenutzen. Das ist ja genaugenommen absolut nichts Neues. Geräte aus dem Hause SonyEricsson oder Nokia können das schon seit Jahren. Klar, die Geschwindigkeit hat sich geändert, und mit dem kleinen Schieberegler hat Apple den Komfort zur Nutzung natürlich um einiges verbessert. ABER: Neu ist dieses Feature nur für iPhone Nutzer. Und längst überfällig war’s ebenfalls, das Feature.

Ihr habts eigentlich ja gerade gelesen: Apple baut dieses Feature ein. Orange Austria oder sonst irgendein Provider hatte da NICHTS mit zu tun. Nebenbei bemerkt hat’s Orange ja nach fast einem Jahr immer noch nicht geschafft (bzw. will immer noch nicht) seinen Nutzern “Visual Voicemail” zur Verfügung stellen.

Nun ist es weiters so, daß man als iPhone Besitzer quasi gezwungen ist, einen Datenvertrag zu haben. Sei es im Falle von Orange Austria das iPhone Paket, sei es ein eigenes Internetpaket oder wie man es auch immer nennt. Damals, vor einem Jahr, als ich mein iPhone 3G von Orange holte gab es auch kein Datenpaket zum normalen Vertrag, das iPhone Paket für 14EUR pro Monat mit 3GB Daten war OK, wurde von mir also dazugenommen und bleibt auch bestehen. Ich zahle also 14EUR für 3GB Daten wo es heutzutage schon Datentarife bei Orange gibt, die 15GB für 15EUR anbieten, aber OK, sind ja auch noch *sarkasmus-EIN* 100SMS (edit 14.07.09 und MMS!)  österreichweit dabei! *sarkasmus-AUS*.

Orange plant nun, 2EUR pro Monat zusätzlich zu verlangen, wenn Nutzer Tethering verwenden möchten. Wohlgemerkt ist, um überhaupt die Option zu haben, 2EUR für Tethering extra zahlen zu _dürfen_ das iPhone Paket obligatorisch! Zusammenfassend: Orange will z.B. Nutzer, die den Team Orange Tarif 39 wählen müssen, weil sie z.B. auf 400 includierte EU Telefonieminuten angewiesen sind, dazu zwingen, für Tethering das iPhone Paket PLUS 2EUR extra zu nehmen, obwohl bei dem genannten Tarif schon 1000SMS EU weit sowie 3GB Daten includiert sind. Hallo? Geht’s noch? Das ist frech. Das ist unsäglich frech und kundenunfreundlich.

Wenn ich mich entscheide, horrende 14EUR für nur 3GB an Daten zu bezahlen (edit 14.07.09: im Falle des iPhone Pakets) , erwarte ich auch, diese Daten wie mir beliebt, einzusetzen. Und sei es um ein Dummy-File in 3GB Größe jeden Monat herunterzuladen. Es kann dieser kundenunfreundlichen Firma egal sein, mit welchem Endgerät oder zu welchem Zweck ich online gehe. Ich habe für die Daten bezahlt, ich will sie nutzen. Und wenn dies über tethering mit einem iPhone geschieht, dann eben so. Daß es auch anders geht, zeigt T-Mobile Austria. Dort kostet tethering nämlich nicht extra.

Dieser Artikel gilt für jeden Mobilfunkbetreiber der sich erdreistet für tethering extra Geld zu verlangen. Ich wage offziell mal anzuzweifeln, ob dies überhaupt rechtens ist. Aber das traurige ist ja, daß es die Nutzer (ICH NICHT!) fressen werden, brav die 2EUR zahlen werden, und dann auch noch DANKE ORANGE sagen werden…. wie es immer so ist.

Daß dieser Artikel im großen WWW verpuffen wird ist mir schon klar; aber gesagt haben wollte ich’s dennoch. Und daß es Mittel und Wege gibt, diese Extrakosten zu umgehen, ist wohl auch klar. Gott sei Dank.