Vergesslich? Schlüssel verlegt? Der Musegear Finder hilft.

In diesem Kurztest möchte ich euch eines dieser kleinen praktischen Gadgets vorstellen, von denen man im Grunde vergißt, sie zu besitzen. Zumindest bis zu dem Moment, an dem der Schlüssel nicht auffindbar ist und man rätselt, wo er denn abgeblieben sein könnte!

Musegear bietet mit seinem Finder ein kleines Hilfsmittel an, das man an Schlüsseln und auch allerlei sonstigem Kram befestigen kann. Funktioniert’s aber wie vom Hersteller geplant und kann der „Finder“ das Auffinden des verlegten Gegenstandes erleichtern?

Inbetriebnahme

Hier ist eigentlich der größte Punkt, an dem der Hersteller nachbessern muss. Ich für meinen Teil reagiere meist nicht auf QR Codes, weil ich das aus vielen Jahren, in denen iPhones ohne zusatz App nichts damit anfangen konnten, gewohnt bin. Kaufe ich ein Produkt, das Musegear heißt, so suche ich im Appstore nach der App. Dann taucht aber eine App, die „iTrack Easy“ heißt, auf. Ist das nun aber die Richtige? Also ins Booklet geguckt und wieder nur einen QR Code gefunden. Scant man mit dem (aktuellen) iPhone den Code so gelangt man  zu einer Website auf der man zunächst das Land auswählt und danach die Email Adresse angeben muss. Öhm, sorry, Musegear, geht mal gar nicht. Wozu muss ich eine Email Adresse angeben … für nix? Nach der Eingabe von (meine Empfehlung) test@test.com gelangt man zu zwei Buttons für Apples Appstore oder den Play Store. Klickt man auf einen davon so gelangt man letztlich zur, ihr vermutet es schon, iTrack Easy app. Hätte man nicht einfach, wenn schon, hinter dem QR Code die zwei Buttons zu den jeweiligen Appstores hinterlegen können??

iTrackEasy (AppStore Link) iTrackEasy
Hersteller: KKM Co.,Ltd.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Appstore >

Hat man „iTrack Easy“ gestartet, so muss in der App nochmal eine Registrierung durchführen. Auch hier erschließt sich mir der Nutzen nicht. Ist das erledigt, so kann man einen neuen Finder hinzufügen. Mit wenigen Handgriffen ist das erledigt.

Im Alltag

Nun, hier gibt es eigentlich wenig zu sagen. Der Musegear Finder baumelt fröhlich am Schüssel und fristet ein unauffälliges Dasein. Die iTrack App leistet hier auch gute Dienste und ermöglicht es, sofern der Finder sich in Reichweite befindet, neben dem obligatorischen Auslösen eines Piepsgeräusches (um  z.B. den Schlüssel wieder zu finden) auch den Knopf am Finder als Kameraauslöser zu verwenden. Allerdings nur in der iTrack App. Nun ja. Besser man hat, als man hätte und allemal besser als ein Stein am Kopf *g*.

Das eigentliche Auffinden eines verlegten Gegenstandes funktioniert sehr gut, das laute gepiepe ist auch aus einiger Entfernung noch deutlich wahrzunehmen und meist zumindest am selben Stockwerk problemlos möglich.

video

Auf Wunsch können App und Finder zudem Alarm schlagen, sollten die beiden sich zu weit voneinander entfernen. Wer also grundsätzlich gerne mal den Schlüssel irgendwo liegen lässt, wird das sicherlich gerne einschalten.

Die iTrack App bietet zudem die Möglichkeit, „sichere“ WLANs zu definieren innerhalb derer der oben genannte Alarm eben NICHT losgeht. Das ist schlau – zu Hause oder im Büro verlege ich eben eher selten meine Schlüssel.

Das Konzept des Finders ist im Grunde gut aber das Nutzen der Bluetooth Technik reduziert halt auch die Reichweite immens. Dadurch piept der Finder natürlich nicht, wenn der Schlüssel sich im Erdgeschoß, ich mich aber auf der Dachterrasse befinde. Nicht weiter verwunderlich ist das freilich, es zeigt aber einfach schnell und klar die Grenzen des Systems auf.

FAZIT

Nun, ob das kleine Gerätchen nun ein „must-have“ ist oder eher ein Gadget für die Schublade ist, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Für mich sind die bei Amazon veranschlagten 25€ etwas zu viel Geld für die doch eingeschränkte Funktionalität durch die Bluetoothtechnik. Ich bin aber dann auch kein Schlüsselverleger 😉 Wer hingegen tatsächlich öfter mal den Schlüssel im Großraumbüro liegen lässt und sich das Abklappern aller Meetingräume ersparen will, wird mit dem Musegear Finder ein praktisches Gadget finden das durch sein recht lautes Piepen den verlegten Schlüssel schnell wieder in die Hände seines Besitzers bringen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mensch oder Bot? Bitte gib die Zahlen unten ein! *