Weil für mich die schwierigste Frage war: “Welche Apps die ich am iPhone gerne nutze gibt es am iPad und vor allem, falls nicht, welche ist eine würdige Ersatz-App?” – Deshalb gibt es diesen Artikel.

Viele von euch werden, so wie ich, vor einigen essentiellen Fragen stehen, welche der beliebten social networking Apps sie laden sollen. Zwar gibt es einerseits eine Vielzahl derer, leider ist aber deren Funktionalität teilweise beschnitten oder sie funktionieren einfach nicht.
Hier also nun ein paar Empfehlungen und warum ich gerade diese Apps empfehle.

Twitter

Zwei Apps sind hier sehr gut nutzbar. einerseits Twitterific for iPad das aber leider noch nicht in einer Pro-Variante verfügbar ist und daher nur das Hinzufügen eines einzigen Twitteraccounts erlaubt.

Update 19.05.2010:
Die “Pro-Variante” kann per In-App Purchase um 3,99EUR erworben werden. Allerdings funktionierte dies nur bei verwendung eines US-iTunes-Store-Accounts. Eingeloggt im österreichischen iTunes Store war das Upgrade leider nicht möglich.

Artikel wurde nicht gefunden

Die zweite Twitter-App, die ich empfehle heißt Twitterlator. Optisch wirklich sehr hübsch gemacht, aber leider auch eher für nur einen Account gemacht, da das Umschalten zwischen den Accounts leider nur über zwei klicks erfolgt. Viel Bildschirmplatz wird zwar für Optik verschenkt, aber dennoch ist die App sehr zu empfehlen.

Twittelator for iPad and Twitter (AppStore Link) Twittelator for iPad and Twitter
Hersteller: Stone Design Corp
Freigabe: 12+
Preis: 4,49 € Appstore >

Die dritte Twitter-App im Bunde ist Tweetdeck. Konzeptuell zwar sehr zu empfehlen ist die Umsetzung für das iPad leider noch sehr fehlerhaft. Es ist fast unmöglich eine Übersicht über die einzelnen Spalten zu wahren, da diese nur mit deren Inhalt, nicht aber mit dem zugehörigen Twitter-Account benannt sind. Grafisch ebenfalls nett umgesetzt, aber leider mit Grafikfehlern.

Artikel wurde nicht gefunden

Google Reader

Wer hier schon länger liest, kennt meine allgemeine Skepsis gegenüber Google. Ob sie nun begründet ist oder nicht, das zeigt die Zeit. Praktisch aber ist der Google Reader sehr. Für mich besonders wichtig: Sharing & Instapaper. Alle Artikel beispielswiese, die ich privat später lesen möchte, landen in Instapaper. Alles, was vielleicht seinen Weg in TouchTalk finden wird, wird geshared. Ergo sind diese beiden Features die wichtigsten, neben der recht komfortablen Benutzung, natürlich.

Meine nummer 1 ist Bulletin XL.  Einziger kleiner Makel ist vielleicht die lange Ladezeit der App sowie das vorangestellte synchronisieren, das die Bedienung, je nach Netzwerkgeschwindigkeit schon etwas blockieren kann. Aber davon abgesehen ist es toll gelöst. Hält man das iPad im Querformat, so werden links alle feeds bzw. Ordner, die man angelegt hat, angezeigt, rechts der betreffende Artikel. eine menüleiste bietet die Möglichkeit z.B. Auf Instapaper oder Facebook zu posten, viele andere Optionen gibt es daneben natürlich auch. Auch die vor/zurück Buttons sind gut plaziert und während des lesens einfach mit dem Daumen erreichbar. Daher momentan für mich der ultimative RSS Reader.

Artikel wurde nicht gefunden

Weiters getestet wurde Netnewswire sowie Feeddler Reader Pro. Während Netnewswire leider den “share” Button vermissen lies, fehlte Feedler Pro die Instapaper Unterstützung, beide damit für mich nicht verwendbar. Wären diese Optionen verfügbar gewesen, so wäre meine Entscheidung vermutlich zugunsten von Netnewswire gefallen.

Artikel wurde nicht gefunden
Feeddler RSS Reader Pro (AppStore Link) Feeddler RSS Reader Pro
Hersteller: Che-Bin Liu

Freigabe: 4+
Preis: 4,49 € Appstore >

Feeddler RSS Reader for iPad and iPhone (AppStore Link) Feeddler RSS Reader for iPad and iPhone
Hersteller: Che-Bin Liu
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Appstore >

Instapaper

Für Instapaper testete ich “Instapaper Pro” und bin überglücklich mit dieser GENIALEN App. Sie ist jeden Cent wert. Artikel werden vom Instapaper Account heruntergeladen und können sodann in Ruhe gelesen werden. Von Nachtmodus angefangen bis hin zu variablen Schriftgrößen, Schriftarten, Kontrasteinstellungen und sharing optionen ist alles an Board.

Instapaper (AppStore Link) Instapaper
Hersteller: Instapaper Holdings, Inc.
Freigabe: 17+
Preis: Gratis Appstore >

Wikipedia

Unangefochtene Nummer eins der “Wiki-Reader” ist und bleibt für mich “Articles” in diesem fall for iPad. Schnelle Reaktion, tolles Interface, schön aufgemachte Grafik und einfache Bedienbarkeit machen dies für mich zu meiner Nummer 1 App für das suchen und recherchieren in der Wikipedia!

Articles (AppStore Link) Articles
Hersteller: Sophia Teutschler
Freigabe: 9+
Preis: Gratis Appstore >

ToDo

Viele von uns haben oft viele Dinge zu tun. Manche schreiben dies dann auf PostITs, manche tippen eine Notiz ins iPhone, manche in den Kalender und einige werden versuchen, sich die Termine oder bessergesagt “Dinge die ich noch tun muß/soll aber nicht vergessen darf”, einfach zu merken. Nun, die Anzahl derer, die sich das merken dürfte relativ gering sein, speziell wenn man an verschiedenen Projekten gleichzeitig arbeitet. Hier kommt “Things for iPad” ins Spiel.
Nicht nur, daß es mit Things zu einem Kinderspiel wird, unterschiedliche Projekte im Auge zu behalten und keinen der wichtigen Meilensteine zu vergessen, die App hat ein aufgeräumtes, übersichtliches und ebenso wunderschönes Interface, ist schnell und zuverlässig und, das war mir besonders wichtig, sie hat auch ein Mac und iPhone Pendant! Man kann also z.B. am iPad starten und später die Mac Version dazukaufen, oder umgekehrt. Wifi-Sync versteht sich von selbst.

Things for iPad (AppStore Link) Things for iPad
Hersteller: Cultured Code GmbH & Co. KG
Freigabe: 4+
Preis: 17,99 € Appstore >

Passwortverwaltung

Auch hier gibt es nur eine Lösung, und das ist positivst gemeint: 1 Password Pro. Ich hatte mich ja einige Zeit geweigert, von meinem Mac Schlüsselbund “runterzusteigen”. Aber die einfache Tatsache, daß der Schlüsselbund immer entsichert ist am Mac und das Arbeiten mit dem Schlüsselbund zwar durchaus möglich ist (incl. getrennter Paßwörter für Schlüsselbund & Anmeldung) aber alles Andere als komfortabel, brachte mich dann doch zu 1 Password.
Hier gibt es zwei Versionen. Die Standardvariante funktioniert nur am iPad, die “Pro” Variante sowohl am iPad als auch am iPhone. Wer also  z.B. schon am iPhone die Pro-Variante gekauft hat, kann diese seit einem der letzten Updates auch für das iPad nutzen und umgekehrt.
Das Konzept ist einfach aber genial. In einem verschlüsselten File speichert 1Password auf Wunsch Kontodaten, Kreditkartennummern, Weblogins oder Programm-Seriennummern. Mit einem Klick kann am Mac dies ausgefüllt werden, am iPad kann zumindest nachgeschlagen werden und schnell das zugehörige Passwort in die Zwischenablage kopiert werden.
Neue Versionen von 1Password for iPad sollen auch einen integrierten Browser mit sich bringen, der dann das Ausfüllen der Passwörter immens erleichtern dürfte. Natürlich ist der Zugriff auf die Passwörter nur nach Eingabe eines sicheren selbst festgelegten Masterpassworts möglich.

Artikel wurde nicht gefunden
Artikel wurde nicht gefunden

Rezepte

Das iPad wird unweigerlich auch oft in Küchen eingesetzt werden. Im Internet hat man sogar schon von Küchenschränken mit iPad Aussparung gelesen ;) Eine robuste Stand-Möglichkeit vorausgesetzt bietet sich das Tablet geradezu an, in der Küche als Kochbuch herzuhalten.
Mit der App “Rezepte” ist dies problemlos möglich. Die App greift auf das große Rezepte-Wiki zu und bietet vielfältige Möglichkeiten wie z.B. anhand von vorhandenen Zutaten Rezepte zu suchen, Lesezeichen zu speichern und und und. Die App ist übrigens sowol für iPad als auch iPhone verwendbar, sehr löblich!

Rezepte (AppStore Link) Rezepte
Hersteller: Alexander Blach
Freigabe: 4+
Preis: 0,99 € Appstore >

Soviel vorerst hier zum Thema iPad Apps, mehr Apps werden folgen in separaten Blogeinträgen!

  • gewappnet

    Für mich war auf dem iPhone immer die unbestrittene Nummer 1 unter den Wikipedia-Apps Wikipanion Plus. Warum hälst Du Articles für besser? Wobei es ja vor allem auf den Mehrwert gegenüber dem Zugriff im Browser ankommt und da scheint mir die wichtigste Funktion zu sein, möglichst einfach und übersichtlich mit Offline-Inhalten umzugehen. Kann dbzgl. Articles mit Wikipanion Plus mithalten?

    Wie sieht es bei Twitter und Google Reader mit der Nutzbarkeit der normalen Webseiten aus? Eigentlich sollten die auf dem iPad doch eigenständige Apps überflüssig machen.

  • http://www.macmaniacs.at MacManiac

    zu Wikipedia:
    Zum Zeitpunkt dieser Appempfehlungen hatte ich Wikipanion noch nicht getestet. Mitterlweile habe ich beide Apps getestet und mir gefällt Articles optisch besser. Die gebotenen Funktionen sind äußerst ähnlich, das Bedienkonzept unterschiedlich. Während bei WP die Strukturiertheit und Suchmöglichkeiten im Vordergrund stehen, steht bei Articles eher der einzelne Artikel im Vordergrund. Das gefällt mir persönlich besser.

    zu Twitter:
    Die Twitterhomepage ist zwar uneingeschränkt nutzbar aber nicht für ein mobiles Gerät und, verglichen mit heutigen Computermonitoren niedrigere Auflösung optimiert. Das Verwenden eigener Twitterclients macht IMHO sehr großen Sinn.

    zu Google Reader:
    zum Testzeitpunkt war die Seite nicht benutzbar bzw. nur eingeschränkt. Änderungen an den Ordnern und der Optionen waren nur mit viel Geduld, wenn überhaupt möglich. Auch hier sind direkte Apps, wie meistens, die bessere Wahl.

  • gewappnet

    Dann hoffe ich mal, dass die (offizielle) Twitter-App und Byline (mein persönlicher Google-Reader-Favorit auf dem iPhone) bald für das iPad kommen. Schön wäre natürlich auch die Facebook-App, aber die darf man wohl nicht so schnell erwarten. Zum Glück gibt es ja schon den Atomic Web Browser in einer iPad-optimierten Version. Seit ich den nutze, möchte ich Mobile Safari eigentlich nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Unterstütze uns via Flattr

Archiv

banner