iPhone 4 Review

Etwas länger hat’s gedauert, aber nun erfahrt ihr hier meine Meinung zum neuen iPhone. Fast zwei Wochen habe ich es nun im alltäglichen Gebrauch. Von telefonieren über surfen bis hin zum Spielen alleine oder mit Freunden. Auch ausgedehnte Fotosessions und die Benutzung bei relativ hohen Außentemperaturen flossen in meinen Test ein.  Entsprechend soll dies eine Review von einem Nutzer für die Benutzer des iPhones werden und nicht die höchsten technischen Ansprüche befriedigen und mit Zahlen klotzen sondern einfach schildern, wie sich das iPhone 4 im Alltag schlägt, was mich erstaunt hat, was mir nicht so gut gefällt und was mir ans Herz gewachsen ist…
„iPhone 4 Review“ weiterlesen

Review: Palm Pre

Einleitung

In TouchTalk dreht sich’s ja nicht nur um das iPhone oder den iPod Touch, sondern auch (ein bisschen) um andere (multi)touch Geräte. Allerdings gibt es puncto Multitouch zugegebener maßen recht wenige Geräte, die nennenswert sind.  Bei TouchTalk möchten wir natürlich immer wissen: Handelt es sich bei einem multitouch Gerät um eine Alternative zum iPhone? Kann das Gerät mit dem iPhone mithalten oder dieses sogar toppen? Ja und aus genau diesem Grund lest ihr hier nun, in Zusammenarbeit mit TouchTalk, diesen Bericht zum Palm Pre. Aus Sicht eines langjährigen iPhone Users, nämlich mir.

Nun, wie gesagt, bislang war das iPhone allein auf weiter Flur; Handys wie der Palm Pre, oder aber auch die neuen Android 2.x Geräte machen Boden gut und holen auf. Hier erfahrt ihr also im speziellen, ob es der kleine, günstige Pre mit dem iPhone aufnehmen kann, oder nicht, wo die Vor- und die Nachteile sind und vor allem, was ich persönlich, als jahrelanger iPhone User nach meiner Woche mit dem Pre davon halte. iPhone Werte zum Vergleichen stehen in Eckigen Klammern neben den Werten des Pres.

Inhaltsangabe:

  • Einleitung
  • Features, Pros, Cons
  • Verpackung (3/3)
  • Design, Handling, Haptik
  • Interface, Multitouch, Bedienung
  • Synergy – konnte nicht getestet werden
  • Musicplayer, Videoplayer, Fotogalerie
  • Kamera
  • Webbrowser
  • Kalender, Organizer, Stickies
  • Apps & Appstore
  • Bildergalerie

Features & Pluspunkte [iphone] Werte in eckigen Klammern, sofern unterschiedlich:

  • 3,1“ [3,5“ beim iPhone] Display mit 16 Millionen Farben, TFT Technik 320x480er Auflösung, sehr gute Lesbarkeit, auch bei Sonnenschein
  • 3 Megapixel Kamera ohne Autofokus [iPhone mit Autofokus]
  • ARM CPU „Cortex A8“ mit 600MHz und 256MB Ram
  • Ausziehbares QWERTY Keyboard
  • WebOS Betriebsystem
  • GPS receiver
  • Spezieller “Gesten”-Bereich unter dem Display
  • 8GB Speicher [16/32GB iPhone 3GS]
  • Multitaskingfähig
  • Durchdachtes und intuiitives Betriebssystem
  • Gute Ansätze beim Appstore

Nachteile des Pres

  • Kein smartdialing [iPhone auch nicht]
  • Kein On-Screen Keyboard (großer Mangel!)
  • Keyboard zu klein
  • SEHR geringe App-Verfügbarkeit
  • Keine Videoaufnahmemöglichkeit [iPhone 3GS schon]
  • Keine Autofocus-Kamera [iPhone 3GS schon]
  • Keine Kamera-Settings
  • Betriebssystem manchmal hakelig
  • Systemeinstellungen umständlich über einzelne Punkte auf eigenem Homescreen
  • Sehr geringe Batterielaufzeit

Verpackung (3/3)

Da hat Palm aber kräftig bei Apple abgeguckt 😉 Zumindest den iPhone Usern werden die Fotos bekannt vorkommen. Nichtsdestotrotz ist die Verpackung des Pres auch wieder einzigartig und vor allem sehr stylish. Verwunderlich eigentlich, daß Palm keinen Pre in weiß anbietet.

Betrachten wir die Schachtel, so fällt zuerst auf, daß diese asymmetrisch ist und eine Ecke quasi „fehlt“.  Öffnet man die obere Klappe so sieht man sofort den Pre in einer transparenten Kunststoffschale liegen. Das kennen wir vom iPhone. Darunter befindet sich eine Kurzanleitung und unter dieser das Zubehör. Dieses fällt mager aus, aber nicht magerer als beim iPhone. Im paket enthalten sind Kopfhörer mit Fernbedienung (ein Knopf), ein Ladegerät in Form und Größe einer Filmhülle (wer das noch kennt, diese alten, analogen, Kleinbild-Filmrollen) mit USB Stecker sowie ein USB-Kabel und eine kleine Tasche für den Pre. Sehr gut ist auch der Fakt, daß man verschiedene Adapterstecker ans Netzgerät klippsen kann, wichtig falls man viel reist. Die einzelnen Teile sind durch orange Wellpappe voneinander getrennt. SEHR umweltfreundlich, Palm, das Gefällt!

[youtube dwORapQdCVM]

Design, Handling, Haptik, Verarbeitung (8/12)

Nun, über Design läßt sich sowieso streiten. Dem Einen Gefällts (mir) der Andere kauft sich ein Droid von Motorola (gefällt mir nicht).  Der Pre mutet wie ein schwarzes Steinchen an. Zugeklappt ist er hübsch, gefällt, zieht Fingerabdrücke wie ein Magnet an und liegt sehr gut in der Hosentasche. Betrachtet man den geschlossenen Pre frontal und der Bildschirm ist aus, so sieht man wirklich nur abgerundete, angenehme Formen, nichts unterbricht die recht hübsche Linie. Unter dem Bildschirm befindet sich ein Knubbel (wurde beim Nachfolge Pre Plus weggelassen) der kein Trackball ist, sondern lediglich ein Button um das Hauptmenü aufzurufen, leider aber nicht, um den Pre zu entsperren. Auf der linken Seite befindet sich die Lautstärkewippe und unten befindet sich nix, oben der 3,5mm Kopfhöreranschluß, ein Stummschalt-Schieberegler wie beim iPhone, nur schwergängiger, daneben der Ein/Aus und Entsperrknopf. Rechts finden wir nur den Micro-USB Standardanschluß.

Die rückseite beherbergt die Kamera die nicht schützend vertieft eingebaut wurde und darüber eine kleine Foto LED deren Wirkungsradius aber sehr stark begrenzt ist. Daneben sehen wir das Lautsprechergitter welches ich persönlich als unschön empfinde. Die Rückseite kann komplett abgenommen werden, um den Akku sowie die Simkarte zu tauschen. Um den Akku überhaupt aus dem Gerät entnehmen zu können muß man SEHR fest an einer kleinen Kunststofflasche ziehen… beim ersten Mal dachte ich, „gleich isser hin“… aber ich schätze die Lebensdauer der Lasche auf maximal ein halbes Jahr, falls jemand öfter die Simkarte tauschen muß. Im Normalgebrauch stellt dies aber natürlich kein Problem dar, zudem ist ein fest sitzender Akku manchmal Gold wert.

Wie oben beschrieben ist die Haptik schlicht toll, bis man die Tastatur aufschiebt, und sie verschlechtert sich, sobald man versucht, einen Text zu schreiben. Die Unterkante ist, wie vielfach beschrieben, SEHR scharf und beim Auf- und Zuschieben durchaus unangenehm. Hier wurde offensichtlich versucht, das Spaßtmaß des Gerätes gering zu  halten, leider auf Kosten der Haptik.  Die Tasten sind zwar gut zu erkennen, sowohl bei Tageslicht als auch bei Dunkelheit, jedoch vermißt man jeglichen Druckpunkt. Zudem ist die „Optionstaste“, die orange, nur einmal vorhanden, was selbst mit mittelgroßen Fingern wie meinen das schreiben der „Nase“ eines Smileys, also einen Bindestrich, fast unmöglich macht. Einhändig sowieso unmöglich. Ös, Äs und Üs sind auch nur über Umwege erreichbar, hier gibt’s, speziell aufgrund der fehlenden Bildschirmtastatur, Abzüge. Prinzipbedingt kann man natürlich auch nur im aufrechten Zustand des Displays Texte tippen.

Die Mechanik der Schiebetastatur scheint Robust, das Spiel ist nicht größer als man es von der SonyEricsson oder Nokia-Konkurrenz kennt, das E75 von Nokia mal außen vor.

Nun zum Display: Es ist hell und schön. Keine Beanstandungen. Die Auflösung ist ident mit der des iPhones, allerdings werden, um der runden Form des Pre Tribut zu zollen auch die Bildschirmecken abgerundet. Ich persönlich finde es hübsch, es kostet natürlich aber auch Pixel. Auch bei direktem Sonnenlicht kann man das Display gut lesen, allerdings macht die geschwungene Form des Pres dies aufgrund von Reflexionen manchmal schwieriger als beim iPhone.

Wie bereits erwähnt weist der Pre auf seiner Front nur einen Button auf, einen Knubbel mitten unterm Display. Der dient nur zur Navigation, ähnlich des iPhone Home-Buttons. Die Bereiche links und rechts des „Knubbels“ sind „touch enabled“, will heißen, daß man dort ein paar Gesten zur Steuerung des Pres ausführen kann. Mann kann beispielsweise durch ein wischen von rechts nach links einen Schritt zurückgehen, durch einen nach oben bis über’s Display das Menü öffnen oder Apps schließen usw. Generell eine gute Idee, nur der Knubbel stört einfach. Mehr zu den gesten hier: http://www.engadget.com/photos/leaked-palm-pre-gesture-guide-1/#2034099

Interface, Multitouch, Bedienung, WebOS (12/15)

Vorweg muß man sagen, daß der Pre, als er auf den Markt kam, ein einzelnes Gerät war. Ein Sprung ins kalte Wasser und alles was es an Multitouch-Erfahrungen gab, war das iPhone. Allerdings gab’s das iPhone da schon eine ganze Weile am Markt und Apple weiß und wußte schon damals sehr gut mit der Hardware umzugehen, will heißen, Apple entwickelte jahrelang herum, bis letztlich ein ziemlich perfektes System dabei rauskam.

All das, hatte, wie gesagt, Palm nicht. Zudem schritt (und schreitet) die Firma am finanziellen Ruin entlang und mußte sich aus an den Haaren (mit dem Pre) aus dem Matsch ziehen. Wie gut läßt sich der Pre nun tatsächlich bedienen? Wie gut funktioniert dies im Alltag? In der Straßenbahn? Auf der Straße, im Zug, beim Autofahren *räusper* 😉

Zum Test stand WebOS in der Version 1.3.5.2. WebOS kam ja neu auf den Markt mit dem Pre und sollte natürlich den Pre zu einem Konkurrenten für das iPhone machen. Ist dies geglückt? Nunja. Ja, und jein und teilweise. Reduziert man den Pre rein auf sein Betriebssystem, so kann es mit dem iPhone Betriebssystem leider nicht mithalten. Die Basis ist gut und macht einen schönen Eindruck, aber gemessen an der Rechenleistung die der Pre hat ist das Betriebssytem doch noch recht behäbig. Der Start aus dem ausgeschalteten Zustand dauert beim Pre gut und gerne 2-3 Minuten. Bei unserem Testgerät führt der Start selbst leider auch ab und zu zum Absturz. Aber auch im laufenden Betrieb zeichnet sich das System nicht durch die Verzögerungsfreie Bedienbarkeit des iPhones aus. Immer wieder rucket es hier, verzögert es da. Versteht mich nicht falsch, es funktioniert recht gut, solange nicht mehr als 10 Programme (Cards) offen sind, aber eben nicht ganz so rund wie das iPhone.

Generell zur UI: Startet man den Pre neu, so sieht man den aus der Webung bekannten Bildschirm mit der Blume und ein „Dock“ mit fünf Symbolen. Telefon, Mail, Kontakte, Kalender und „Home“ was im Prinzip das Menü öffnet. Der „Home Button“ unter dem Display blendet lediglich die offenen Programme in Kartenform ein, sowie dieses Dock. Eine der oben genannten Gesten wäre z.B. langsam vom Touchbereich unter dem Display nach oben auf’s Display zu fahren. Dies führt zu einem wellenförmigen Menü, das es möglich macht, dieses Dock auch ohne die aktuelle Applikation auf Kartengröße  zu verkleinern, aufzurufen.

[youtube yclWa3oP76c]

Macht man diese von-unten-nach-oben-Wischgeste schnell, so werden auch die Programme zur Kartenansicht verkleinert (Palm nennt die offenen Programme „Cards“) und man kann mit einem Wischen nach links oder rechts zwischen den laufenden Programmen wechseln oder sie mit einem wisch nach oben einzeln sozusagen „vom Tisch fegen“, was dem Schließen des jeweiligen Programmes gleich kommt. Neu geöffnete Programme werden immer rechts des gerade aktiven aufgereiht. Menüs zum aktuell laufenden Programm sind immer links oben über einen Klick erreichbar. Im Auslieferungszustand ist die Programmausstattung OK. Es finden sich die obligatorischen PIM Programme neben Kamera App, Fotogalerie, Memos, Uhr und Google Maps incl. GPS Ortung. Eine Wetter-App kann man ggf. nachinstallieren, ebenso Facebook oder einen Feedreader. Mit von der Partie ist auch ein Dokumenten Anzeiger für Office Dokumente, ein PDF Anzeiger sowie eine App für Youtube und ein Taschenrechner. Der heutzutage obligatorische App Catalog (Appstore) ist natürlich auch mit an Bord. Allerdings nur mit sehr spartanischer Ausstattung, wer hier die App-Vielfalt des iPhones gewohnt ist guckt sprichwörtlich in die Röhre.

Die gerade genannten Apps sind auf zwei Homescreens verteilt, ein dritter Homescreen beherbergt die Systemeinstellungen. Hilfe, Bildschirm, Ton oder WLAN Einstellungen sind hier als einzelne Apps ausgeführt. Dies läßt einen z.B. die WLAN Einstellungen bequem auf den ersten Homescreen legen, wenn man diese z.B. öfter benötigt. Auch wird beim Aufruf des Menüs immer der zuletzt verwendete Homescreen angezeigt und nicht der erste. Einerseits ist das praktisch, andererseits umständlich. Ich hätte mir eine Lösung wie bei Android gewünscht. Widgets. Diese sucht man hier, ebenso wie beim iPhone, leider vergeblich. Das nützlichste Android-Widget finde ich die Energieverwaltung. Schnell und einfach kann Bluetooth, WLAN & Co ein und ausgeschaltet werden, ohne mühsam die Menüs zu bemühen. DAS ist praktisch. Weder die WebOS Lösung mit einzelnen Apps für jeden Menüpunkt noch die umständlichen Systemeinstellungen des iPhones finde ich wirklich schön. Ordentlicher ist zumindest die iPhone Lösung.

Alles in allem ist am Pre einfach alles etwas rudimentärer. Systemtöne können z.B. nur ein- und ausgeschaltet, nicht aber definiert werden. Der eMailton ist also nicht veränderbar. Lediglich den Klingelton kann man frei aus der auf den Pre geladenen Musikbibliothek wählen. Beim Bildschirm kann man lediglich die Helligkeit und ein paar Sperr-Optionen einstellen und ob man z.b. durch ganzflächiges wischen von links nach rechts oder umgekehrt zwischen offenen Applikationen wechseln kann.

Versteht mich nicht falsch, das alles ist eine Philisophie die der Pre vertritt. Man kann sie mögen, man muß aber nicht. Ich persönlich denke, ich könnte mich, wenn es kein iPhone gäbe durchaus mit dem kleinen Pre anfreunden. Ganz glücklich wäre ich aber nicht, da die UI usw. sich noch stark weiterentwickeln müssten um auf einem Leven mit dem iPhone zu sein. Ich muß aber auch sagen, daß das „vom Schrieibtisch fegen“ der offenen Apps und das Multitasking eine genial gute Idee ist! Solch funktion sollte definitiv auch am iPhone zumindest per Option verfügbar sein!

Etwas verwirrend bei WebOS ist die „notification Area“, also der Teil vom Bildschirm, bei dem Infos eingeblendet werden. Dies geschieht nämlich nicht nur am oberen Rand, wie gewohnt, sondern am oberen und am unteren Rand. Während oben eher Statusinformationen zur Hardware (Netz, WLAN, Bluetooth, Akku) angezeigt werden, so taucht unten z.B. ein verpaßter Anruf, das synchronisieren der Mail- oder Facebookaccounts usw. auf. Das ist etwas verwirrend, vor allem aber kostet es zusäztlichen Bildschirmplatz und staucht den gesamten Bildschirminhalt etwas zusammen.

Summa Summarum kann ich sagen, daß man das WebOS auch in seinem doch immer noch frühen Stadium (1.3…) durchaus empfehlen kann. Preis/Leistungsverhältnis stimmt einfach.

Synergy (keine Wertung)

WebOS hat die Eigenheit, verschiedene Benutzeraccounts vereinen zu wollen. So werden einfach Daten unterschiedlicher Accounts und Social Networks bei übereinstimmendem Namen unter dieser Person zusammengefaßt. Aber bei den vielen Max Müllers und Franz Mayers unter uns dürfte das nur bedingt zuverlässig funktionieren. Den gedanklichen Ansatz finde ich jedoch sehr gut. Getestet konnte dieses Feature aus dem einfachen Grund nicht werden, daß ich meine Datenbestände dazu nicht zur Verfügung stellen wollte.

Musicplayer, Videoplayer, Fotogalerie (7/10)

Für jemanden, der am Smartphone-Markt mitmischen will, ist es natürlich obligatorisch, das Telefon auch mit genügend Speicher sowie leistungsfähigen, formatoffenen Playern auszustatten. Auf vielen Handytestseiten wird gesagt, 8GB Speicherplatz reiche doch lange und man wisse doch gar nicht, wie man den Speicher füllen wolle! Nun, ich habe aus meiner iTunes Library mal kurz alle MP3 Files (da ohne DRM) die eine fünfstern Bewertung extrahiert. 1,25GB waren das bei ca. 300 Dateien. Diese waren auch recht flott auf das Pre geladen. Man wählt hierzu z.b. „Medientransfer“, nachdem das USB Kabel angeschlossen wurde. Es steht einem zudem frei, in welcher Ordnerstruktur man seine Musik oder Videos ablegt. Ich habe einen Ordner Musik erstellt, die Dateien dorthin geladen, und der Musikplayer des Pre hat die Dateien korrekt erkannt und mir sofort eine Sortierung nach Alben, Interpreten, Songs, Genres und Wiedergabelisten angeboten. Die Visualisierung des Players gefällt, ist aber optisch weniger gediegen und edel umgesetzt als z.b. am iPhone, dennoch aber um Welten besser als der Standardplayer der Symbian-Welt.

Es sei auch noch erwähnt, daß am Pre keine der Programme im Hintergrund weiterlaufen wie am iPhone. Am iphone sind ja Mail und der iPod Player ja die wenigen die quasi Multitasking beherrschen. Am iPhone haben diese Apps auch kaum Startzeiten. Wenn die betreffende App aber am Pre geschlossen wird, so hat sie zum erneuten Öffnen immer eine gewisse Verzögerung. Wobei, niemand wird ja gezwungen, die Applikation auch wieder zu schließen. Die Audioqualität des Pre ist „OK“, allerdings erscheint mir die Wiedergabe qualitativ hochwertiger Aufnahmen am iPhone luftiger und voller im Klang. Schade ist, daß man nicht wie am iPhone, mit einem Doppelklick auf den Homebutton z.B. direkt  zur Musik-app springen kann. Auch muß zum Entriegeln immer der kombinierte Entriegelungs/Ein-Aus Knopf verwendet werden. Ein Klick auf die Hometaste bewirkt leider gar nichts. Speziell wenn also der Pre verriegelt ist und man ihn kurz aus der Tasche holt, ist dies umständlicher, wenn man z.B. die Musik kurz pausieren lassen will.

Der Funktionsumfang des Videoplayers ist dem des iPhone Players sehr ähnlich, die Video Wiedergabequalität ist OK. DivX oder Xvid wird aber nicht unterstützt.

Bei Fotos bietet der Pre, sobald man die Fotogalerie startet, im Grunde zwei Ordner. Die sogenannte „Fotomappe“ mit selbst aufgenommenen Bildern, so vorhanden, und die Hintergrundbilder die mitgeliefert werden. Klickt man auf einen dieser Ordner, werden die einzelnen Fotos übersichtlich in quadratischer Form dargestellt. Ein weiterer klick auf ein Foto vergrößert dieses auf Bildschirmgröße. Hier kann der Pre auch ins Querformat gebracht werden, wenn nötig.

Als Optionen kann man das Foto sodann z.B. einem Kontakt  zuweisen, als Hintergrundbildwählen, per eMail oder MMS versenden oder auf einem angelegten Useraccount bei z.B. Facebook hochladen. Diese Integration ist hervorragend und DAS hätte ich auch gerne am iPhone.

Kamera (1/5)

What to say – crap. Das Selbe hätte ich aber auch über die iPhone Kameras vor der des 3GS gesagt. Die 3MP Bilder sind bei dunkler Umgebung unbrauchbar, bei Sonnenschein passabel aber Nahaufnahmen oder gezielter Einsatz von Tiefenschärfe (sofern bei dieser Art von Kamera überhaupt vorhanden) ist nicht umzusetzen. Bei deren Next-Gen Smartphone Debut hätte Palm hier bessere Hardware verbauen müssen und die 3MP Kamera zumindest mit einem Autofokus ausstatten müssen.

Webbrowser (4/8)

Die Namensgebung des zugrundeliegenden Betriebssystems „WebOS“  läßt auf eine hervorragende Internet-Erfahrung vermuten. Man erwartet einen voll ausgestatteten Browser, hervorragende Render-Geschwindigkeiten und großartige Usability. Nun, leider nein, Palm. Man erhält einen Browser der die Grundlagen beherrscht und dessen Render-Ergebnis selbst, dem des iPhones kaum nachsteht. Aber: Die Geschwindigkeit des Browsers (sowohl beim navigieren durch eine vollständig geladene Homepage) als auch beim Laden selbiger an sich, ist sehr sehr langsam und erfordert viel Geduld, speziell im UMTS Netzwerk, nicht zu reden von GPRS Geschwindigkeiten. Das Scrollen ist sehr hakelig und man sieht ständig den Karo-Hintergrund der dargestellt wird, weil der Pre die Seite nicht schnell genug darstellen (rendern) kann. Dieses Verhalten konnte man auch bei iPhone 2G und 3G feststellen. Allerdings mit wesentlich weniger RAM und CPU Leistung! Das iPhone 3GS weist in keinster Weise diese Probleme auf.

Testhalber versuchte ich einen TouchTalk Artikel mit dem Pre während einer Zugfahrt und vollem UMTS Empfang zu ändern. Während 20 Minuten war es mir nicht möglich in WordPress überhaupt in den Bearbeiten-Modus zu kommen. Flash kann der Pre auch nicht darstellen, was ich aber nicht als negativ werte, da meiner Meinung nach das nicht-vorhandensein von Flash nur zu begrüßen ist um diesem aufgeblasenen Code-Moloch endlich den Garaus zu machen.

Summa summarum kann ich den Webbrowser des Pre also nur bedingt empfehlen bzw. merkte ich beim Test, wie groß der Abstand zum Android oder iPhone Browser doch ist. Alles ist eine Spur hakeliger und viel langsamer, selbst im selben WLAN mit massig Bandbreite war der Pre nur etwa halb so schnell wie das iPhone 3GS.

Kalender, Organizer, Stickies (6/8)

Der Kalender des Pres bietet eigentlich alle Grundfunktionen, die man gerne sieht. Die Bedienung ist in dem Rahmen, den das kleine Display bietet, sehr gut gelöst, das oben angesprochene „Synergy“ Extra leistet auch hier gute Dienste. Insofern keine großen Abzüge für den Pre, aber auch nicht volle Punktezahl wegen extra guter Implementierung.

Apps & Appstore (2/8)

Gäbe es kein iPhone… OK, schlechte Einleitung, für diesen Absatz. Aber es ist wahr. Gäbe es kein iPhone, speziell, keinen Apple Appstore für selbiges, so würde der Pre „App Catalog“ vermutlich den geneigten Pre-Benutzer zufriedenstellen. Reihen sich doch die dort verfügbaren Apps größtenteils in die Riege typischer Handy-Applikationen ein.  Nicht besonders schön, nicht besonders schnell, nicht besonders teuer, nicht besonders aufregend. Bezahl-Applikationen fand ich auf die Schnelle nicht, allerdings war meine Suche eher auf ein Twitter-programm sowie die Facebook-Applikation ausgerichtet. Beides fand ich, mußte aber leider, wie bei so vielen anderen Programmen für den Pre, feststellen, daß diese Applikationen leider nur sehr rudimentär sind. Man kann natürlich twittern, man kann seinen Status auf Facebook aktualisieren, das war’s dann aber leider auch schon wieder.

Zu der generellen Qualität der Apps kommt leider noch die sehr geringe Anzahl selbiger auf der  Negativseite hinzu. Das ist prinzipiell kein Fehler des Pres oder Palms, aber es ist ein Fakt, der dem geneigten zukünftigen Pre-Besitzer klar sein muß. Eine Vielfalt wie beim iPhone sucht man hier (zumindest momentan) vergeblich, die Qualität der Apps (zumindest der getesteten) ist leider auch nicht en par mit denen des iPhones.

Gesamtwertung: 43 von 69 Punkten, für mich eine verdiente „3“ (Schulnote)

Apple Magic Mouse Testbericht

magicmouse

Na, gebt’s doch zu, darauf habt ihr gewartet. Diesen Testbericht mein‘ ich, nicht die Magic Mouse 😉 Nein, nicht? Hmm… na, ja. Auch wenn man schon diverse Erfahrungen zur Magic Mouse von Apple im Internet nachlesen kann, möchte ich mich dennoch der Berichterstattung anschließen und euch meine Eindrücke zum neuen Nager aus Cupertino berichten. Auf eine Punktewertung verzichte ich allerdings, zu unterschiedlich werden eure von meinen Eindrücken sein.

Verpackung

Daß Apple ja eine gewisse Affinität zur Plastiksargverpackung in letzter Zeit zeigt, dürfte jedem, der sich schon mal einen iPod Touch oder Nano oder auch Shuffle zugelegt hat. Glasklares Plastik ist das Material aus dem die Verpackung gemacht ist, auch bei der Magic Mouse. Das sieht zwar gut aus, ist aber wohl schwerlich mit dem so stark beworbenen „grünen“ Gedanken von Apple vereinbar. Nungut.
Löst man die kleinen Klebebänder vorne und hinten an der Verpackung, so kann man die Oberschale der Verpackung öffnen. Die Magic Mouse sitzt immer noch bombenfest auf dem weißen Kunststoffeinsatz in der Verpackung. Grund? Sie ist festgeklebt! Wer also die Aluminium-Abdeckung des Batteriefaches nicht verbiegen möchte, sollte die Maus vorerst mit der weißen  Unterschale aus der Verpackung nehmen und von unten den weiteren Klebestreifen lösen. In Händen hält man dann die sehr schön und gut verarbeitete Magic Mouse. Einschalten und loslegen. Die Maus wird sofort vom mit Bluteooth ausgestatteten Mac erkannt, setzt aber für den Einsatz der Multitouchgesten bzw. des scrollens oder sonstiger Konfiguration entweder MacOS 10.6.2 (welches beim Erscheinen dieses Artikels noch nicht veröffentlicht wurd) oder das separat von der Apple Homepage herunterladbare „Wireless Mouse Update voraus. Wie gesagt, als Cursor und zum Klicken kann man die Maus sofort benutzen, erweitere Features erst nach Installation des Updates.

Multitouch

Der wohl wichtigste Punkt an der neuen Maus. Scrollen: Vorbildlich. Das „kinetische“ Scrollen, also „Scrollen mit Nachlauf“, quasi so, wie beim iPhone, mit anstupsen und natürlicher Scrollbewegung, ist voreingestellt und funktioniert in alle Richtungen hervorragend! Links und rechts, nach oben und nach unten. Natürlich, schnell und ruckelfrei. Der Rechtsklick muß erst in den Einstellungen aktiviert werden, funktioniert dann aber wie schon beim Vorgänger, der Magic Mouse. Damit der Rechtsklick zuverlässig erkannt wird, wird mit dem Mittelfinger geklickt und der Zeigefinger leicht angehoben. Darüber mockieren sich viele, länger als 2 Tage hat bei mir damals aber die Umgewöhnung nicht gedauert.
Das Zweifingerwischen um z.B. in Safari zur vorhergehenden Seite (nicht Tab!) zu wechseln oder in iPhoto zum nächsten Foto zu springen funktioniert, ist aber nicht wirklich ergonomisch da man ja die Maus mit Daumen und Ringfinger festhalten muß und mit Zeige- und Mittelfinger wischt. Dabei verrutscht auch mit Übung die Maus recht einfach. Aber alles in allem funktionieren die Gesten zuverlässig und sind eine willkommene und Verschleißfreie Neuerung der Magic Mouse.

Ergonomie

Na, ja. Ich bin weder Fachmann noch Hardcore-User. Meine Eindrücke sind deshalb natürlich rein subjektiv. Viele fragen sich, ob die Maus nicht zu niedrig zum Arbeiten ist, zu leicht um nicht vesehentlich bewegt zu werden, oder zu ermüdend weil zu klein und zu niedrig und nicht der Handhaltung angepaßt.
Für mich persönlich erfüllt die Maus perfekt den Zweck zu dem ich sie gekauft habe, und für mein Einsatzgebiet. Sie ist präzise, angenehm schwer und scrollen ist absolut hervorragend. Die niedrige Bauform ist notwendig um die multitouch Gesten ausführen zu können, die Handhaltung empfinde ich nicht als unergonomisch oder unbequem.
Mein einziger Kritikpunkt sind die Kanten. Dadurch, daß die recht flache oberfläche der Maus aus glattem weißem Kunstoff mit recht  harten Kanten gefertigt ist, spürt man diese am Ringfinger nach längerer intensiver Benutzung ein wenig. Hier hat Appletypisch „function follows form“ zugeschlagen 😉 Einschränkung ist dies aber in keinster Weise.

Sonstiges

Die Magic Mouse setzt ein optisches Abtastsystem ein das sich laser-tracking nennt. Damit ist eine präzise Steuerung in allen Lebenslagen möglich, nicht aber auf Glas oder sonstigen sehr kontrastarmen Untergründen.
Die Maus hat keinerlei mechanische Bauelemente, vom kleinen Taster der den „klick“ macht, abgesehen. Das ist sehr löblich, macht es das Gerät doch wartungsfrei. Eine neue Stromspartechnik soll dabei helfen, länger mit einem Satz Batterien auszukommen. Dabei wird die Maus sofort ausgeschaltet, bzw. in den sehr stromsparenden Schlafmodus geschickt, sobald der Mac einschläft. Auch sehr willkommen, diese Abwechslung.

FAZIT

Ich bin sehr zufrieden. Diese Maus ist genau das Gerät, welches ich mir lange gewünscht hatte. Endlich keine mechanischen, leicht verschmutzenden Teile mehr incl. rundum-scrolling. Sehr gut für den Schnitt vom TouchTalk Podcast zum Beispiel. Meinerseits definitive Kaufempfehlung an alle Nicht-Gamer.

Wenn dieser Testbericht hilfreich war und du dir eine Magic Mouse kaufen möchtest, dann benutze doch diesen Link um die Maus direkt bei Apple zu bestellen! Ohne mehrkosten unterstützt du so dieses Blog mit ein paar cent.

Review: MacBook Pro Alu Unibody 2,53GHz – ENGLISH VERSION


Hier klicken f

Review: MacBook Pro Alu Unibody 2,53GHz


Click here for the English version of this article!



ACHTUNG: Dieser Artikel wurde bereits am 23.11.2008 verfasst.

Meine Lieben, wer von euch schon länger auf diesem meinen kleinen Blöggelchen herumliest, der hat schon so manchen Testbericht meinerseits hier gelesen. Und dieser schönen Tradition folgend, findet ihr nun hier meinen Testbericht zu meinem neuen Apple MacBook Pro[*] welches am letzten Mittwoch vom freundlichen TNT Menschen zu mir ins Büro geliefert wurde.

Diesen Bericht gliedere ich also mal in die mir am wichtigsten erscheinenden folgenden 7 Punkte:

  • Verpackung
  • Design & Verarbeitung
  • Performance (subjektiv)
  • Akkulaufzeit
  • Useability
  • Technische Daten, Lieferumfang etc.
  • Fazit

Eines also mal gleich vorweg: Es wird hier kein 3D Benchmark gelaufen, das sollen Leute machen, die zocken auf ihren Rechnern (dafür hab ich die Wii), und es wird keine Abhandlung über MacOS oder iLife geben, das hat hier nämlich nichts zu suchen. Der Bericht wird relativ viele Vergleiche mit meinen vorangegangenen Rechnern (Powerbook G4, MacBook 1,1 sowie iMac 6,1) enthalten. Jeder der oben genannten Punkte weist zudem eine (natürlich rein subjektive und meine Meinung darstellende Wertung von 1-5 auf).

„Review: MacBook Pro Alu Unibody 2,53GHz“ weiterlesen