Früher war alles besser. Zumindest der Apple Support… und Apple

Dieser Artikel ist von persönlicher Natur, man möge mir also etwas Emotion verzeihen. Und ich hoffe sehr, dass meine negativen Erfahrungen nach wie vor Seltenheitswert haben, mit dem Apple Support, denn ich wünsche es weder Kunden noch Apple als Unternehmen, dass das die Regel wird…

Einige von euch wissen vielleicht noch, dass ich seit 2004 Apple User bin; seit damals heißt auch diese Domain „MacManiacs.at“. Und seit damals war ich zufrieden. Alles begann mit einem Powerbook G4, es folgte ein Powermac G5, ein MacBook in weiß, ein MacBook Pro Unibody, und dazwischen drei iMacs. Diesen Artikel schreibe ich auf meinem schlechtesten Mac aller Zeiten, dem 1st. Gen iMac 5k. Ach ja, grundlos abstürzen, im Ruhezustand, wenn der denn mal funktioniert, tut er auch.

Casa iMac 5k

Warum ist dieser iMac 5k mein schlechtester Mac – mit ABSTAND? Weil er seit dem ersten Tag Probleme machte. Das Gerät beherrschte z.B. keinen Ruhezustand. Seit dem ersten Tag (und immer noch) wacht der Rechner alle 5 Minuten aus dem Ruhezustand auf. Der Apple Support hatte schon wenige Monate nach dem Kauf im Grunde keinen Plan, was den Fehler verursacht haben könnte, zu allem Überfluss musste ich dann eine Überprüfung beim ACSP (Apple Certified Service Provider) selbst bezahlen, weil nichts gefunden wurde. Seit ich diesen iMac 2015 gekauft hatte, musste das Aufwachen durch Bluetooth Geräte deaktiviert sein damit man auch nur ansatzweise den Ruhezustand nutzen konnte. Irgendwann aber gewöhnt man sich daran und so lief der Rechner halt bis 2018; als er immer langsamer wurde, wurde eine Reparatur fällig, die Festplatte, diesmal. Diese wurde von einem anderen ACSP getauscht, dabei wurde der Temperatursensor vergessen und mein iMac föhnte auf Volllast, nochmal hinfahren. Ich bin selber schuld, ich hätte den iMac gleich zu Anfang von Apple abholen lassen sollen und das so oft bis ich für meine 3300€ ein fehlerhaftes Gerät gehabt hätte…

Casa Apple Watch 3 LTE

Wie eingangs erwähnt kaufte ich seit 2004 diverse Apple Produkte. Kein einziges Mal hatte ich mit dem Support wirklich „negative“ Erfahrungen. Immer war man am Telefon freundlich und bemüht und fand vor allem Lösungen für mich als Kunden. Das erwarte ich aber auch von einem Unternehmen das PREMIUM Produkte mit 50% Gewinnmarge verkauft. Dabei  geht’s gar nicht um’s „dem Kunden nach dem Maul reden“ sondern um sachliche und vor allem Ziel orientierte Lösungen.

Und dann ist da die Apple Watch LTE. Diese wird in Österreich (nach wie vor) nicht verkauft. Ich habe sie im deutschen Online Store gekauft und nach Deutschland liefern lassen. Vor der Apple Watch hatte ich aber zig mal Apple Produkte, meist iPhones in anderen Ländern gekauft und nach Österreich liefern lassen, um vorne mit dabei zu sein.

26.04.2018: Kontaktaufnahme mit dem Support per Chat. Vanessa war freundlich und bemüht, veranlasste eine Reparaturabholung.

27.04.2018: Storno der Reparatur ohne Angabe von Gründen.

27.04.2018: Erneute Kontaktaufnahme mit dem Support, erneut wurde eine Reparaturabholung veranlasst.

01.05.2018: Storno der Reparatur ohne Angabe von Gründen.

02.05.2018: Nochmalige Kontaktaufnahme mit dem Resultat sie könnten das am Telefon nicht lösen, ich solle in den Apple Store (neuerdings haben wir ja einen in Wien) gehen, da könne man das Problem bestimmt lösen. Auf meine Frage, ob es an der LTE Version der Watch liegen könne, versicherte mir die Dame „nein, nein, das ist sicher nicht der Grund; im Apple Store machen die das!“. Die Dame hatte angeblich auch einen Termin für mich vereinbart; seltsam nur, dass ich keinerlei Bestätigung bekam; also hatte ich selbst sicherheitshalber einen Termin im Apple Store bei den Geniusses vereinbart, der dann hielt.

05.05.2018: Besuch im Apple Store, Wien, Kärtnerstrasse. Der Genius kam, nahm alle Daten auf um dann im letzten Schritt vom System gesagt zu bekommen, dass das Produkt nicht servicierbar sei und ich doch zu einem ACSP gehen solle.

Also nochmal, Apple schickt mich zum eigenen Apple Store der mich dann zu einem Serviceprovider schicken will, weil er die Reparaturanforderung nicht hinbekommt??? WTF?!

Nachdem dann quasi der „Supergenius“ kommen musste, also der Vorgesetzte des ersten Geniusses einigten wir uns darauf, dass ER den Apple Online Support anschreiben würde. Das tat er dann im Applestore, neben mir, telefonisch. Ein Herr würde sich bei mir melden.

06.05.2018: Der Apple Support meldet sich bei mir und verlangt die Zusendung der Rechnung. Gut, hab ich gespeichert, ist mir egal, dennoch etwas seltsam da die Uhr ja bei Apple gekauft wurde; die sollten doch wohl auch die Rechnungen haben. Jedenfalls kümmere er sich darum. Anscheinend sei die Seriennummer der Uhr nicht „für den Verkauf in Europa bestimmt“.

14.05.2018: Ich frag‘ mal nach, via Email, gemeldet hatte sich nämlich niemand bei mir.

16.05.2018: Der Herr ruft erneut an, angeblich habe man irgendwas gemacht und man könne nun die Reparaturanforderung erneut „versuchen“…

17.05.2018: Storno der Reparatur ohne Angabe von Gründen. Wieder Email geschrieben, der Support-Herr leite es erneut weiter.

23.05.2018: Wieder keine Info bislang; ich schreibe wieder ein Email, dass ich eine rasche Klärung und vor allem LÖSUNG erwarte, schließlich sei mittlerweile ein Monat vergangen.

25.05.2018: Antwort es gäbe immer noch keine Lösung und man habe es an die „Ingenieure“ weitergegeben.

30.05.2018, HEUTE: Zitat: „Ich habe eine Antwort von Ingenieuren bekommen. Weil Ihr Gerät (GPS + Cell) ist, wird nicht in Österreich unterstützt. Deswegen sollten Sie das Gerät von welchen Land es gekauft worden ist, dort reparieren lassen. Vielen dank für Ihr Verständnis.“

Ich so: WTF?

Also summa summarum sitz‘ ich hier jetzt seit einem Monat mit einer defekten (sie scheppert, funktioniert aber ansonsten) Apple Watch. Wäre die Uhr tatsächlich komplett defekt hätte ich keine Uhr. In dem Fall nur mal eben ein 479€ Apple Gerät das ich nicht nutzen könnte, weil Apple die eigenen Systeme nicht im Griff hat.

Muss ich einen Wechsel zurück zu Windows in Betracht ziehen?

Nein, jetzt ernsthaft, ich stelle mir wirklich diese Frage. Und es macht mich traurig dass ich aktuell nicht deshalb bei Apple bleibe, weil sie so überragend gut sind oder so überragende Qualität liefern sondern weil aktuell die Hürde weg von iCloud und den Services zu groß ist, und weil die Apple Produkte das „geringere Übel“ sind.

Ich habe eine Apple Watch, die Apple in Österreich nicht servicieren kann. Ich habe einen iMac 5k der einfach nicht gut funktioniert. Ich hab ein MacBook Air das an sich super läuft, bei dem aber nach 2 Jahren der Akku am Ende war (der immer optimal gewartet und benutzt wurde).

Ich liebe mein iPhone X und die unglaublich hochwertige Anmutung (eigentlich aller Apple Produkte, nach wie vor) aber ehrlich, ich hab täglich top Handys von Huawei und Samsung in Händen, soooo groß ist der Unterschied absolut nicht mehr. Und dann Siri, dieses hierzulande unbrauchbare Schreckgespenst das man doch nur abschalten möchte (nein, es liegt nicht an der österreichischen Aussprache). Ich nutze täglich Alexa, und die funktioniert einfach. Frag‘ ich Siri zu ganz alltäglichen Aufgaben, erziele ich wesentlich schlechtere Resultate. HomePod? Neeeeee, danke, lieber sieben Echo Dots als einen HomePod. Für guten Klang hab ich meine Piegas aber ein Smart-Speaker hat ganz andere Aufgaben und Apple Music ist neben all den anderen Diensten definitiv kein Kaufargument.

Merkt ihr was? Sie schwimmen mit, sie sind nicht mehr Marktführer. Und nur „ein bisschen besser als die Konkurrenz“ zu sein, reicht nicht mehr, um diese Premiumpreise auf Dauer verlangen zu können.

Und ganz ehrlich: Wenn ich mir ein Gespann aus Huawei Matebook X Pro und P20 Pro vorstelle hätte ich das Weltbeste Kamera-Telefon und ein Notebook, das qualitativ dem MacBook Pro in nichts nachsteht. OK, Windows und Viren halt, aber dafür spar ich 1500 bis 2000€. Und schlechter als mein iMac kann’s nicht sein.

Ich würde gerne lange vorausplanen (finanziell) um mir ein eventuell auf der WWDC vorgestelltes neues MacBook (Pro) zu gönnen (und den iMac aus dem Fenster zu pfeffern), aber ich werde es nicht tun. Ich TRAUE mich nicht, mein Geld für eine erste Generation Apple Rechner auszugeben. Das hat mir die Misere mit dem iMac eingebrockt, das hat mir zum Teil das Theater mit der LTE Apple Watch eingebrockt und das hat unzähligen Kunden Tastaturprobleme mit den 2016er MacBook Pros eingebrockt.

Ich find‘ das traurig, Apple. Da und dort, überall findet man so kleine Bröckchen von Dingen, die einfach nicht stimmen. Siri, der fehlplatzierte HomePod, nicht servicierbare Produkte, schlechte Kartendaten, verbogene iPhones… Dabei wär ich eigentlich gern wieder stolz auf hervorragende Produkte und unschlagbaren Service…

Und weil es thematisch perfekt passt…



 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mensch oder Bot? Bitte gib die Zahlen unten ein! *