Kurztest: Anker Lightning Kabel

anker-lightning-kabel-6Vielleicht geht’s euch ja ähnlich wie mir? Seit Apple vor vielen Jahren mit dem iPhone 5 den Lightning Anschluss eingeführt hatte herrscht irgendwie chronischer Mangel an Lightning Kabeln im Haushalt; speziell nachdem auch das alte iPad gegen ein Air mit Lightning-Anschluß getauscht wurde und außerdem das iPhone leider chronisch oft an die Steckdose muss, brauchte es fast in jedem Raum Netzgerät und Lightning Kabel.

anker-lightning-kabel-1

Apples Kabel sind aber einfach überteuert und, speziell was ich aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis höre, auch nicht die robustesten Kabel. Da kommt es anscheinend schnell mal zum Bruch speziell in der Nähe des Steckers. Ärgerlich, bei einem Kabel für fast 20€. Was schafft also Abhilfe?

Anker ist ein Hersteller der für allerlei Zubehörprodukte bekannt ist. Die genial gute Powercore Powerbank haben wir ja bereits getestet und derzeit sind auch die „SoundBuds“ bei uns im Test und schlagen sich bislang seit mehreren Wochen hervorragend bei den Workouts.

Anker bietet aber eben auch Kabel an, so z.B. das „Powerline+Lightning“ Kabel, hier in 0,9m Länge.

anker-lightning-kabel-5

Neben der wunderbar hochwertigen und liebevollen Verpackung, welche sogar ein kleines Etui zur Aufbewahrung beinhaltet, finden wir ein ausgesprochen robustes und doppelt mit rotem Nylon umsponnenes Lightning Kabel das zudem (lt. Hersteller) speziell bei anfälligen Stellen des Steckers nochmals extra verstärkt wurde.

anker-lightning-kabel-6

Das ganze gibt’s dann auch noch günstiger als das Apple Original, gerade mal 11,99€ sind für das 0,9m lange Kabel zu berappen. Der Hersteller bietet auch noch 0,3m für 10,99€, 1,8m für 12,99€ sowie 3m Kabellänge für 13,99€ an. Da sollte doch jeder sein Auslangen finden. Zudem sind die Kabel neben rot auch in spacegrau und weiß erhältlich, auch verschiedene Farbgeschmäcker werden also bedient.

anker-lightning-kabel-7

Bei mir schlägt sich das Kabel bislang hervorragend. Der Stecker sitzt perfekt in der Lightning Buchse, auch kam es zu keinerlei Fehlermeldungen im Betrieb. Die 80kg Zugstärke die das Kabel aushalten soll, habe ich allerdings dann doch nicht getestet, man möge es mir nachsehen ;-). Alles in allem wirkt das Kabel extrem hochwertig verarbeitet und bot für mich bislang keinerlei Anlass zur Kritik.

Nebenbei ist die Ausführung mit der Nylon-Ummantelung auch gleich perfekt um das Kabel „tangle free“ zu machen, sprich, es verknotet sich nicht. Auch nach mehreren Wochen im Test konnte ich bislang keine Mängel oder Abnutzungserscheinungen feststellen – ich halte euch aber natürlich weiterhin am Laufenden. Hier jedenfalls bislang meine vollste Empfehlung! Das Kabel wird übrigens auch als MicroUSB Variante angeboten.

 

Eine Antwort auf „Kurztest: Anker Lightning Kabel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mensch oder Bot? Bitte gib die Zahlen unten ein! *